GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Ganztagsfinanzierungsgesetz„Ganztagsangebote brauchen Qualitätsstandards“

Der Bundestag berät aktuell über die Finanzierung des geplanten Rechtanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2025 für Grundschulkinder. Die GEW fordert, auch über Inhalte und Qualität zu sprechen.

19.11.2020

Der Bundestag berät heute in zweiter und dritter Lesung über das Ganztagsfinanzierungsgesetz. Die GEW sieht es kritisch, dass sich Bund und Länder bisher öffentlich nicht zu gemeinsamen Qualitätsstandards geäußert haben. Die Gewerkschaft fürchtet, dass Länder und Kommunen teilweise versuchen werden, den Rechtsanspruch ab 2025 möglichst kostengünstig, mit zu wenigen Fachkräften umzusetzen.

„Bund und Länder dürfen den Ganztag nicht zu einem föderalen Flickenteppich werden lassen!“ (Björn Köhler)

„Ganztagsangebote brauchen Qualitätsstandards. Dazu gehören gut ausgebildete Fachkräfte, abgestimmte Konzepte und Zeit für Kooperation zwischen den Beschäftigten. Bund und Länder dürfen den Ganztag nicht zu einem föderalen Flickenteppich werden lassen! Das hilft weder den Kindern und deren Eltern noch den Beschäftigten, die qualitativ hochwertige Angebote schaffen wollen“, sagte Björn Köhler, Vorstandsmitglied für Jugendhilfe und Sozialarbeit der GEW.

Bestmögliche Betreuung ermöglichen

Köhler mahnte, dass bei der Umsetzung bundesweit am Fachkräftegebot festgehalten werden müsse: „Die Kinder verbringen sehr viel Zeit im Ganztag. Deshalb müssen sie bestmögliche Bildungs- und Betreuungsangebote bekommen – unabhängig vom Wohnort!“

Zudem verlangte das GEW-Vorstandsmitglied, dass auch „echte“, rhythmisierte Ganztagsschulen gleichberechtigt gefördert werden. „Familien müssen entscheiden können, welche Angebote zu ihrer Lebenssituation passen“, betonte Köhler. „Es darf nicht dazu kommen, dass nur additive, also die Schule ergänzende Angebote gefördert werden!“ Auch Ganztagsschulen, in denen Bildungs- und Betreuungsangebote aus einer Hand und sinnvoll miteinander verknüpft werden, müssten Qualitätsstandards einhalten.

Bereits im Juli hatten Arbeiterwohlfahrt, GEW und weitere Verbände in einer gemeinsamen Erklärung darauf hingewiesen, dass Bund und Länder nicht nur über die Finanzierung des Ganztags, sondern auch über Inhalte und Qualitätsstandards sprechen müssten.