GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Tragfähiges Verhandlungsergebnis erzielt

Nach drei Verhandlungstagen haben die Arbeitgeber schließlich nachgelegt. Seit heute steht damit fest: Es gibt einen tragfähigen Kompromiss in der Tarifauseinandersetzung im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. Nun entscheiden die Mitglieder.

30.09.2015

Es blieben bis zuletzt harte Verhandlungen. Am Montag, 28.09.2015 haben Gewerkschaften und Arbeitgeber die Tarifverhandlungen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst wieder aufgenommen. Am Ende von drei langen Verhandlungstagen steht heute ein Verhandlungsergebnis, das über die Schlichtungsempfehlung hinausgeht und daher als tragfähiger Kompromiss gilt.

"Die meisten der 240.000 SuE-Beschäftigten werden rückwirkend zum 1. Juli in eine höhere Entgeltgruppe eingeordnet und bekommen mehr Gehalt. Im Vergleich zum Schlichterspruch haben die Arbeitgeber noch einmal nachgelegt. Den Einstieg in eine Aufwertung des SuE-Berufsfeldes haben wir geschafft. Jetzt müssen wir dran bleiben, dafür brauchen wir einen langen Atem", sagte GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in Hannover.

Die Werte der neuen Entgeltgruppe S 8a werden gegenüber der früheren Entgeltgruppe S 6 schon ab der ersten Stufe spürbar erhöht. Insbesondere jüngere Erzieherinnen und Erzieher erhalten nun mehr Geld, als es die Schlichtungsempfehlung vorsah. "Damit wird der Beruf attraktiver und wir haben ein wichtiges Signal gegen den drohenden Fachkräftemangel gesetzt", betonte Gehrke. Auch ein Teil der Sozialarbeiterinnen und -arbeiter bekäme gegenüber der Schlichtung einen Nachschlag.

Die GEW Gremien haben einem Abschluss auf dieser Grundlage zugestimmt und empfehlen den Mitgliedern die Annahme. Dazu wird in den nächsten Wochen eine Urabstimmung durchgeführt.

Zurück
Kommentare
Name: Fragezeichen
KIndheitspädagoginnen
Was ist mit den Kindheitspädagoginnen und -pädagogen???
01.10.2015 - 12:23
Name: Martin
ErzieherInnen-Gehälter den GrundschullehrerInnen anpassen
Für mich als Vater ist nicht nur eine gute Bezahlung des Kita-Personals entscheidend. Stichwort Betreungsschlüssel: Mehr Erzieher / Personal entlasten das Kita-Miteinander u das ist langfristig wichtig für die Gesundheit u Zufriedenheit der Mitarbeiter. Stichwort Bezahlung: Bei uns in HH erhalten die AVH-Erzieher nach dem SuE AVH momentan S8. S6 gibt es nicht. Eine Aufwertung des Berufsfelds kann m.E. nicht nur über eine höhere Bezahlung erfolgen. Es ist ja nicht so, dass auch bei einer hypothetischen Gehaltserhöhung um 20% die Gesellschaft ein viel besseres Bild von den SuE-Berufen hätte. Langwierige Kampagnen zum Ändern der Vorstellungen in den Köpfen der Menschen sind notwendig. Stichwort Angleichung der Erzieher-Gehälter: Im europäischen Ausland wie Italien, Schweden, Frankreich bedeutet Erzieher werden ein 3-5 jähriges Studium. U das meistens bei niedrigerer Bezahlung im Vergleich zu D (siehe Wikipedia zum SuE). Notwendig wäre daher m.E. eine Anpassung des Ausbildungsweges hinzu einem Studium. Dann wäre die Ausbildung mit dem einer Grundschullehrerin vergleichbar. Ein gleiche Bezahlung der ErzieherInnen u GrundschulerInnen stände nix mehr im Weg. Es ständen den ErzieherInnen auch neue Einsatzmöglichkeiten z.B. in der Grundschule zur Verfügung. Eine Anerkennung der bisherigen Fortbildungen u Berufspraxis der ErzieherInnen müsste dementsprechend im Studium anrechenbar sein.
01.10.2015 - 13:34
Name: Martin
Re: Wen vertreten die Gewerkschaften?
@Plieninger: Ich weiß nicht, was sich hinter "Magister-Pädagoge" verbirgt. M.E. zählt insbesondere die Art der Tätigkeit (wie die Stelle ausgeschrieben ist, auf welcher Du arbeitest) und nicht nur der Abschluß für die Einordnung in eine Entgeltgruppe. Hinweise darauf ergeben sich m.E. aus der Formulierung "Beschäftigte in der Tätigkeit von" in den Tarifverträgen: Laut dem TV-AVH auf Seite 160 http://www.av-hamburg.de/avh/upload/tarifvertraege/02_TV-AVH_-_BT-V_idF_d._AeTV_Nr._17.pdf zählen beispielweise "Beschäftigte in der Tätigkeit von Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeitern bzw. Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung." zur Entgeltgruppe S8. "Erzieherinnen/Erzieher mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätig- keit sowie sonstige Beschäftigte, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben, mit besonders schwieri- gen fachlichen Tätigkeiten." sind ebenfalls in S8 eingeordnet. Ich kann natürlich auch mit meiner Behauptung daneben liegen. Vielleicht kann die GEW was dazu sagen. LG Martin
01.10.2015 - 14:39
Name: Matthias
Stufenübernahme oder Rückstufung bei Wechsel S7 auf S9?
Hallo, mich interessiert ob ich beim Wechsel von S7 auf S9 (KiTa unter 40 Kindern) in meiner bestehenden Stufe bleibe, bei mir Stufe 5, oder ob ich, wie im §17 der TVöD Vereinbarungen festgeschrieben, eine Rückstufung in Kauf nehmen muss. Danke Matthias
01.10.2015 - 16:04
Name: GEW Hauptvorstand
Aktuelle Tabellen
Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr findet ab sofort unter Downloads zwei Tarifinfos mit aktuellen Tabellen, die auf dem neuesten Verhandlungsergebnis basieren. Bei Fragen zur jeweiligen Verbesserung findet ihr darin eine Antwort. Eure GEW Internetredaktion.
01.10.2015 - 16:19
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Wen vertreten die Gewerkschaften?
Lieber Kollege Martin, Sozialarbeiter/innen mit staatlicher Anerkennung oder gleichwertiger Qualifikation sind in S 11 eingruppiert: "Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeiter und Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit sowie sonstige Beschäftigte, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben." Beschäftigte "in der Tätigkeit von" sind hingegen genau die, denen diese Qualifikation fehlt, die aber die gleiche Tätigkeit ausüben. Die sind in der S 8: "Beschäftigte in der Tätigkeit von Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeitern bzw. Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung" Bei Menschen mit Hochschulabschluss, die aber als Erzieher/innen arbeiten ist dann die Tätigkeit entscheidend, nicht der Abschluss. Deine GEW Internetredaktion
01.10.2015 - 16:37
Name: Markus
Tragfähiges Verhandlungsergebnis erzielt?!
Wenn man bedenkt, dass nur neun Millionen Euro mehr (gegenüber dem Schlichterspruch vom 22. Juni 2015 ) ausverhalten werden konnten, frage ich mich was dabei tragfähig sein soll? Ursprüngliche Forderungen lagen bei ca. 1,2 Milliarden Euro mehr!!! Der SuE-Bereich ist generell nach wie vor nicht ausreichend vergütet! Zudem ist es äußert schade, dass Sozialpädagogen bei den Verhandlungen (ausgenommen S14) nur mäßig Beachtung fanden. Und die fehlende Anrechung von Berufserfahrung ist einfach eine Farce!!! Dieses Ergebnis den Mitglieder schmackhaft zu machen, grenzt an Heuchelei...
01.10.2015 - 16:41
Name: GEW Hauptvorstand
Aktuelle Tabellen
Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr findet ab sofort unter Downloads die beiden für das Verhandlungsergebnis wichtigen Tarifinfos. Eckdaten zum Schlichtungsergebnis findet ihr in Tarifinfo Nr. 6, alles zum aktuellen Verhandlungsergebnis in Tarifinfo Nr. 8. Eure GEW Internetredaktion
01.10.2015 - 16:43
Name: Kitaleitung
Höhergruppierung
Es ist doch ein Witz, dass es jetzt schon von den Gewerkschaften heißt, dass alles gut ist, gute Lösungen, keine Streiks mehr,... Das ist Stimmungsmache in der Öffentlichkeit bevor erst mal bekannt ist wie das Ergebnis aussieht. Was ist mit der Belegungszahl zwischen Sept-Dez, die mit einem Eingewöhnungsmodell nie erreicht werden kann? Was mit Krippekindern, wie werden diese berechnet? Was ist in großen Häusern mit dem Personal? - Alles Dinge die nicht im geringsten berücksichtigt werden. Und das soll DIE Aufwertung sein? Es ist nur enttäuschend, ebenso das Vorgehen der Gewerkschaften. Für netto ca 30-50€ haben wir gestreikt und diesen Ärger auf uns genommen!? Dafür kann man nicht mal einmal im Monat Essen gehen. Und das betrifft alle, von der Kinderpflegerin, Erzieherin, SozPäd bis zur Leitung.
01.10.2015 - 17:16
Name: Janine F.
Stufenlaufzeit
Was bringen mir die 4Jahre verkürzte Stufenlaufzeit, wenn ich nach 11Jahren(!) beim selben Arbeitgeber immer noch in Stufe 2(mittlerweile S8) bin und jedes Mal von vorne anfangen muss??? Das ist wirklich ein Armutszeugnis!!
01.10.2015 - 17:40
Neuer Kommentar