GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Tarifergebnis im Sozial- und Erziehungsdienst mit deutlicher Mehrheit angenommen

72,06 Prozent der GEW Mitglieder haben dafür gestimmt, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) anzunehmen. Das Ergebnis tritt rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft, die Streiks sind damit beendet.

29.10.2015

In einer Urabstimmung haben 72,06 Prozent der im Tarifbereich Beschäftigten GEW-Mitglieder dafür gestimmt, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst vom 30. September anzunehmen. Auch die ver.di-Mitglieder sprachen sich mit 57,2 Prozent für die Annahme aus. Somit tritt nach monatelangen Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) rückwirkend zum 1. Juli 2015 ein verbesserter Eingruppierungstarifvertrag in Kraft. Den alten Eingruppierungstarifvertrag hatten die Gewerkschaften mit Ablauf der fünfjährigen Laufzeit zum 31. Dezember 2014 gekündigt und die VKA zum Verhandeln aufgefordert. 

„Die große Zustimmung der Mitglieder zeigt: Sie erkennen an, dass wir – gerade mit Blick auf die Hartleibigkeit der Arbeitgeber – ein ordentliches Ergebnis erreicht haben. Außerhalb der regulären Entgelttarifrunden gibt es strukturelle Verbesserungen und Einkommenszuwächse“, sagte Andreas Gehrke, für Tarif- und Beamtenpolitik verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied. Das Ergebnis sei „nach 2009 ein weiterer Schritt zur Aufwertung des SuE-Berufsfeldes“, dem aber weitere Schritte folgen müssten, betonte Gehrke: „Die GEW wird an der Aufwertung der SuE-Berufe dran bleiben.“ 

Die Beschäftigten hatten mit mehrwöchigen Streiks ihren Forderungen Nachdruck verliehen. Die Arbeitskämpfe waren seit der Anrufung der Schlichtung im Juni ausgesetzt und sind mit Annahme des Tarifergebnisses jetzt beendet.  Bereits im Frühjahr 2016 folgt die nächste reguläre Tarifrunde für den gesamten öffentlichen Dienst. Die zu erwartende Tariferhöhung im kommenden Jahr gilt dann zusätzlich zur aktuell erzielten Verbesserung durch die veränderte Eingruppierung der Beschäftigten. 

Wir haben alle Antworten auf die häufigsten Fragen zum Verhandlungsergebnis zusammengestellt.

Zurück
Kommentare
Name: Ivonne
Zufrieden
Also ich finde diese ganzen negativen Kommentare sehr ungerecht und traurig. Für alle ist doch eine deutliche Verbesserung erreicht worden.Auch wenn am Anfang 10 % gefordert waren,war es doch von Anfang an klar, dass dies bei der starren Haltung der Arbeitgeber nicht erreicht werden kann. Das ist in anderen Branchen ebenso.Auch die Verbreitung der Ergebnisse fand ich mehr als ausreichend. Jeder der in der GEW ist, kann sich auf der Internetseite belesen,da stand von Anfang an alles genau zum Nachlesen und sehr gut erklärt.Auch mit der Post und per Mail kamen alle Informationen. Da muss ich mir schon mal die Mühe machen und nachlesen. Wenn dann immer noch gefragt wird,ob ich als Erzieherin von EG 6 /4 in die 8/3 gruppiert werde, da frage ich mich doch wirklich.... Und die große Ungerechtigkeit, dass Leiterinnen kleiner Einrichtungen (bis 40 Kinder )das gleiche verdienen wie eine Erzieherin,ist auch sehr zufriedenstellend geregelt worden.Ich wurde als Leiterin von der 10/6 in die 7/6 runtergruppiert,weil ich mit einem Kind unter die 5 % gefallen bin. Das war für mich ein Verlust von monatlich ca. 600 €.Diese Regelung war total ungerecht und das Problem wurde durch den harten Kampf der GEW beseitigt. Vielen Dank. Auch das viele wieder austreten wollen,kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil. Meine Kolleginnen und Kollegen sind sehr zufrieden über die Erhöhung und denken über einen Eintritt in die GEW nach.Von einigen anderen aus anderen Einrichtungen habe ich das ebenfalls so gehört und diese sind teilweise schon eingetreten. Also von mir ein großes Dankeschön für die Aufwertung unserer Arbeit.
08.11.2015 - 15:17
Name: Maike Stern
Urabstimmung
Also mein komplettes Team ist auch Mitglied bei der GEW und von uns hat KEINER an der Urabstimmung teilgenommen, keine Info, kein Brief... Auch ich werde nicht länger Mitglied bei der GEW bleiben. So geht das nicht. Da dackelt man zu jeder Veranstaltung während des Streiks, macht und tut, zahlt brav den Mitgliedsbeitrag und darf nicht an der Abstimmung teilnehmen. Sehr enttäuschend !
18.11.2015 - 10:56
Name: Armin Allenberger, Leitung, Mannheim
Die Abstimmung und ihre Folgen!
Hallo alle! Ich kann ja nachvollziehen, dass Ihr -wie ich auch- euch alle aufregt und enttäuscht seid und darüber nachdenkt, auszutreten. Doch ich denke, dass das für die Zukunft noch weniger Sinn macht, als das Abschlussergebnis selbst, denn: In den SuE Verhandlungen konnte es gar nicht um die Tatsache gehen, die Berufsjahre bei Arbeitgeberwechsel anerkannt zu bekommen. Das ist im allgemeinen Tarifvertrag festgelegt und nicht im SuE. Der SuE ist eine eigens für die sozialen Berufe 2009 ausgehandelte TarifSparte. Die AnereknnungspraktikantInnen waren ebenso wenig darin berücksichtigt, da sie ja noch nicht fest im SuE eingruppiert sind, sondern einen eigenen Tarif haben, außerhalb unserer SuE. Dass da nix für die Gewerkschaften zu machen ist, dürfte klar sein. Des Weiteren bot sich ein Szenario der Hinhaltetaktik seitens der AGV, wie immer, denn Zeit ist Geld! Die ver.di hat meines Erhachtens als Verhandlungsführerin einige Fehler gemacht, die wir haben mittragen müssen. Von der GEW waren ja wie immer nur einer oder zwei am Verhandlungstisch dabei. Und wenn dann der Eine am Verhandlungstisch mit nein abstimmt, haben automatisch 100% der GEW mit nein abgestimmt...
18.11.2015 - 10:56
Name: Kathrin
Tarifergebnis
Das ist schon seltsam, ich hatte die Wahlunterlagen erst heute (18.11.15) im Briefkasten. Wer weiß, wie vielen das auch so gegangen ist?
18.11.2015 - 15:39
Name: Kati
Wahlbeteiligung Urabstimmung
Meiner Meinung nach würde es der Glaubwürdigkeit der GEW gut tun, wenn wenigstens die Wahlbeteiligung der Urabstimmung veröffentlicht würde. Meine Kolleg(inn)en und ich können nicht nachvollziehen, dass darum so ein Geheimnis gemacht wird!
19.11.2015 - 22:10
Name: GEW Hauptvorstand
Wahlunterlagen
Liebe Kolleginnen und Kollegen, dass Mitglieder vereinzelt keine Abstimmungsunterlagen erhalten haben, bedauern wir sehr! Hierfür kann es verschiedene Gründe geben: Nicht alle Beschäftigten in Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes waren stimmberechtigt. Stimmberechtigt waren nur GEW-Mitglieder, die im unmittelbaren Geltungsbereich der Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst (Anhang zur Anlage C TVöD VKA) beschäftigt sind. Das erkennt Ihr daran, dass Euer Gehalt nach der sogenannten S-Tabelle ermittelt wird und sollte aus Deinem Arbeitsvertrag ersichtlich sein. PraktikantInnen bspw. (auch im Anerkennungsjahr) fallen unter einen anderen Tarifvertrag und sind nicht stimmberechtigt. Wichtig ist auch, dass in der GEW Mitgliederverwaltung die aktuellsten Kontaktdaten und Informationen zur Arbeitsstelle hinterlegt sind. Das geht z.B. bei einem Umzug oder Arbeitgeberwechsel schnell unter. Falls Ihr abstimmungsberechtigt bist, aber keine Unterlagen erhalten hast, kontaktiert bitte Eure zuständigen Landesverbände und bittet die Kolleginnen und Kollegen Eure Daten zu überprüfen. Ich hoffe, dass die Informationen Eure weiterhelfen, meldet Eur ansonsten gern wieder, Eure GEW Internetredaktion.
20.11.2015 - 12:49
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Höhergruppierung Leitungen
Liebe Kollegin Imke, auch für Kita Leitungen gibt es ein ordentliches Plus! Die genauen Änderungen sind seit dem letzten Verhandlungsstand (30.09.2015) bei uns auf der Webseite verfügbar unter den Antworten zu den häufigsten Fragen. Für Deinen konkreten Fall möchte ich korrigieren: Die Höhergruppierung erfolgt bei einem Wechsel in eine andere Eingruppierung nicht stufengleich sondern jeweils in die Stufe, in der man mindestens das Entgelt erhält, das man vorher hatte (mit einem kleinen "Garantiebetrag"). Auch diese Information ist bei uns auf der Webseite abrufbar: http://www.gew.de/fragen-und-antworten. Deine GEW Internetredation.
23.11.2015 - 11:46
Name: Anonym
Tarifergebnis
Ich habe mal eine Frage zu dem Tarifergebnis. Wie geht es denn nun eigentlich weiter. Wann tritt denn die neue Eingruppierung in Kraft?
30.11.2015 - 17:37
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Tarifvertrag
Liebe Kollegin, lieber Kollege, der Tarifvertrag tritt rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft. Allerdings sind die Redaktionsverhandlungen, in denen der genaue Tarifwortlaut abgestimmt wird, noch nicht abgeschlossen und der Tarifvertrag entsprechend noch nicht unterschrieben. Es kann also noch einen Moment dauern, bis die neuen Regelungen umgesetzt werden, dann aber auf jeden Fall rückwirkend. Deine GEW Internetredaktion
01.12.2015 - 14:25
Neuer Kommentar