GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Antimuslimischer Populismus„Rechter Rassismus in neuem Gewand“

Der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler thematisiert in „Antimuslimischer Populismus. Rechter Rassismus in neuem Gewand“ die gesellschaftliche Verbreitung sowie aktuelle Ausdrucksformen des antimuslimischen Populismus.

21.03.2019

Muslimfeindlicher Populismus gehört nach Ansicht des Neonazismus-Experten Alexander Häusler mittlerweile zu den zentralen Merkmalen rechter Propaganda. In der extremen Rechten hätten sich mit Pegida oder der Identitären Bewegung rassistische Netzwerke entwickelt, die mit ihrem muslimfeindlichen Populismus öffentliche Wirksamkeit entfaltet hätten, schreibt Häusler in der am 15. April als Baustein 7 erscheinenden Publikation „Antimuslimischer Populismus. Rechter Rassismus in neuem Gewand“ von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage. „Wir haben es also mit der zunehmenden Verschmelzung zweier politischer Phänomene zu tun – dem rechten Populismus und dem antimuslimischen Rassismus.“

Der antimuslimische Populismus ist demnach ein wichtiger Treibstoff für den Rechtspopulismus in Deutschland und Europa. Der Islam diene dabei als Projektionsfläche für Feindbildkonstruktionen, die bis in die Mitte der Gesellschaft hinein Wirkung entfalteten. Sie seien Ausdruck einer neuen Form des Rassismus, in der die religiöse Zugehörigkeit zum Islam ethnisiert werde. Häusler beschreibt in dem neuen Baustein die öffentlichkeitswirksamen Kampagnen gegen eine „schleichende Islamisierung“ oder eine „kulturelle Landnahme“ und stellt die zentralen Merkmale des antimuslimischen Populismus dar.

Der Baustein kann ab 15. April im Courageshop für 2,95 Euro bestellt oder dort als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

Zurück