GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Forderungen

für die Tarifrunde TVöD 2020

Der Startschuss für die Tarifverhandlungen fiel am 1. September. Es geht um die allgemeine Lohnerhöhung für alle Beschäftigten bei Bund und Kommunen. Dazu zählen auch die Kolleginnen und Kollegen in den kommunalen Kitas und der Jugendhilfe.

Die GEW verlangt:

  • 4,8 Prozent mehr Gehalt
  • mindestens jedoch 150 Euro
  • Arbeitszeit nach 30 Jahren deutscher Einheit endlich einheitlich auf 39 Stunden pro Woche festlegen.

Landauf, landab lässt sich die Stimmung unter den GEW-Mitgliedern so zusammenfassen: „Erst wurden wir beklatscht, jetzt wollen die Arbeitgeber uns eine Klatsche verpassen.“ Denn die haben schon vor Verhandlungsbeginn angekündigt, dass sie eine Nullrunde, bestenfalls mit Inflationsausgleich, anstreben – und zwar für mehrere Jahre! Die Empörung ist groß und damit auch die Entschlossenheit, für eine Gehaltssteigerung zu kämpfen, in der sich die öffentliche Anerkennung für die gute Arbeit der Beschäftigten im Entgelt widerspiegelt. Deshalb steht die Entgeltforderung in dieser Tarifrunde noch deutlicher im Zentrum der Auseinandersetzung als in „normalen“ Runden.