GEW - Die Bildungsgewerkschaft

Über das BFW

Das Bildungs- und Förderungswerk (BFW) der GEW wurde 1970 als gemeinnütziger Verein gegründet. Ziel: das Leistungsspektrum für GEW-Mitglieder weiter zu verbessern. Zu den satzungsgemäßen Aufgaben des BFW gehören unter anderem Seminare, Kurse und Tagungen zur staatsbürgerlichen sowie beruflichen Bildung, wissenschaftliche Publikationen, internationale Begegnungen, Jugend- und Seniorenarbeit sowie die Unterstützung von Schulen und Schülern im Ausland in besonderen Notlagen.

Zurzeit nutzen rund 17.000 Mitglieder die vorteilhaften Angebote des BFW.

Leistungen des BFW

  • Das BFW vermittelt für GEW-Mitglieder die Teilnahme an bildungspolitisch-pädagogischen Seminaren und beteiligt sich an den Kosten für Veranstaltungen wie etwa den Berufsbildungskongress oder die Herbstakademie.
  • Das BFW unterstützt Lehrerinnen und Lehrer an Auslandsschulen durch Vorbereitungs- und Begleitseminare über die Arbeitsgruppe Auslandslehrerinnen und -lehrer (AGAL) der GEW.
  • Das BFW unterstützt Seminare für Studierende und Promovierende.
  • Das BFW fördert eine der bundesweit wichtigsten Publikationen zur Kinder- und Jugendliteratur: das Magazin für Forschung, Schule und Bibliothek kjl&m der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendliteratur (AJuM) der GEW.
  • Das BFW verleiht seit 1986 den Heinrich-Wolgast-Preis. Ausgezeichnet wird Kinder- und Jugendliteratur in allen medialen Formen, die sich in beispielhafter Weise mit Erscheinungen und Problemen der Arbeitswelt befasst. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.
  • Das BFW unterstützt die Verleihung des Mete-Ekşi-Preises zur Förderung eines friedlichen Zusammenlebens von Kindern und Jugendlichen in Berlin und des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises sowie den GEW-Ideenwettbewerb "Kinderarbeitsfreie Zone".
  • Das BFW unterstützt die Initiative Fair Childhood – GEW-Stiftung Bildung statt Kinderarbeit.
  • Das BFW fördert verschiedene internationale Projekte wie die Kongresse der Bildungsinternationale (BI).
  • Das BFW fördert die Seniorenarbeit durch kulturelle und gesellige Maßnahmen.