GEW - Die Bildungsgewerkschaft - Medieninformationen https://www.gew.de GEW - Die Bildungsgewerkschaft - Medieninformationen de-DE GEW - Die Bildungsgewerkschaft - Medieninformationen Tue, 24 Apr 2018 15:06:55 +0200 Tue, 24 Apr 2018 15:06:55 +0200 TYPO3 EXT:news news-14053 Tue, 24 Apr 2018 11:28:49 +0200 GEW bietet neuem HRK-Präsidenten Zusammenarbeit an https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-bietet-neuem-hrk-praesidenten-zusammenarbeit-an/ Bildungsgewerkschaft zur Wahl von Peter-André Alt an die Spitze der Hochschulrektorenkonferenz Wissenschaft Presse Hauptvorstand news-13974 Wed, 18 Apr 2018 13:24:19 +0200 GEW fordert Recht auf Ausbildung und Verbesserungen beim Berufsbildungsbericht https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-fordert-recht-auf-ausbildung-und-verbesserungen-beim-berufsbildungsbericht/ Mehr Studierende, mehr Auszubildende, weniger Ausbildungsplätze: Es muss gehandelt werden Berufliche Bildung Bildungssystem Presse Hauptvorstand news-13955 Wed, 18 Apr 2018 01:24:45 +0200 GEW: „Guter Abschluss: im Schnitt rund 7,5 Prozent für die Beschäftigten!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-guter-abschluss-im-schnitt-rund-75-prozent-fuer-die-beschaeftigten/ Bildungsgewerkschaft zu den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst Bund und Kommunen Schulsozialarbeit Kita Tarif TVöD Presse Hauptvorstand news-13903 Thu, 12 Apr 2018 14:16:05 +0200 GEW-Vorsitzende Tepe spricht am „Tag der Arbeit“ in Hannover https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-vorsitzende-tepe-spricht-am-tag-der-arbeit-in-hannover/ Bildungsgewerkschaft zum 1. Mai 2018 „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ Bildungsbereiche GEW Migration Gesellschaftspolitik Inklusion Presse Hauptvorstand news-13781 Mon, 19 Mar 2018 14:39:40 +0100 GEW: „Schulsystem muss sich stärker auf Mehrsprachigkeit einstellen“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-schulsystem-muss-sich-staerker-auf-mehrsprachigkeit-einstellen/ Bildungsgewerkschaft zur PISA-Sonderauswertung zu Schulerfolg und Lebenszufriedenheit von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund der OECD Schule Migration Gesellschaftspolitik LehrerInnenbildung Presse Hauptvorstand news-13760 Fri, 16 Mar 2018 08:26:08 +0100 GEW: „JA13 für alle Lehrkräfte!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-ja13-fuer-alle-lehrkraefte/ Bildungsgewerkschaft zum Equal Pay Day Studium Berufliche Bildung Schule Bildung weiter denken Bildung & Geschlecht Gesellschaftspolitik Bildungsgerechtigkeit Bildungsfinanzierung Bildungsqualität LehrerInnenbildung Gute Arbeit Gleichstellung Tarif Presse Hauptvorstand news-13755 Thu, 15 Mar 2018 13:02:20 +0100 GEW: „Schluss mit der Legendenbildung über Privatschulen“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-schluss-mit-der-legendenbildung-ueber-privatschulen/ Bildungsgewerkschaft zur Privatschul-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung Schule Gesellschaftspolitik Presse Hauptvorstand news-13736 Tue, 13 Mar 2018 17:58:14 +0100 GEW: „Jetzt Warnstreiks ausweiten!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-jetzt-warnstreiks-ausweiten/ Bildungsgewerkschaft zur zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen Beschäftigten – Arbeitgeber legen kein Angebot vor Potsdam – Auch in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen Beschäftigten haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kündigte an, auf diese Provokation mit Warnstreiks zu antworten. „Jetzt geht es richtig los“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Dienstag nach der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam. Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes hatten noch einmal ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro bekräftigt. Zudem erwarten sie, dass die Jahressonderzahlung für das Tarifgebiet Ost auch für den kommunalen Bereich an das West-Niveau angeglichen wird. Fast 30 Jahre nach der deutschen Einheit zahlen die Kommunen im Tarifgebiet Ost nur 75 Prozent der Sonderzahlung West.

„Die Reallöhne müssen für alle Beschäftigten kräftig steigen. Wann, wenn nicht jetzt: Die öffentliche Hand hat im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss von 38,4 Milliarden Euro eingefahren. Dafür haben die Beschäftigten mit ihrer Arbeit die Voraussetzungen geschaffen, nun müssen sie an dieser Entwicklung beteiligt werden“, sagte Tepe. Sie betonte, dass „die Gehälter im öffentlichen Dienst seit 2000 weniger stark gestiegen sind als in der Gesamtwirtschaft. Die Lücke beträgt rund vier Prozent und muss schrittweise geschlossen werden“. Steigende Reallöhne seien wichtig, um die Binnenkonjunktur weiter anzukurbeln.

Tepe stellte fest, dass Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) „die Chance verpasst hat, den Weg für die tarifliche Eingruppierung kommunaler angestellter Lehrkräfte frei zu machen“. Der Mitgliederversammlung der VKA solle erst während der dritten Verhandlungsrunde im April ein Beschlussvorschlag vorgelegt werden. „Wir brauchen endlich eine tarifliche Lösung, damit die Kommunen Lehrkräfte nicht weiterhin nach Gutdünken eingruppieren. Hier gibt es eine Regelungslücke, die endlich geschlossen werden muss“, betonte die GEW-Vorsitzende. In Bayern gibt es rund 9.000 Lehrkräfte an Schulen in kommunaler Trägerschaft, davon sind über 3.000 Angestellte.

Info: Die dritte und letzte Verhandlungsrunde findet am 15./16. April in Potsdam statt. Es wird für rund 2,3 Millionen bei Bund und Kommunen Beschäftigte verhandelt.

Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von einem Jahr haben.

]]>
Schulsozialarbeit Kita Tarif TVöD Presse Hauptvorstand
news-13663 Fri, 09 Mar 2018 10:00:00 +0100 GEW: „Berufsbildende Schulen brauchen bis 2025 knapp 22.000 zusätzliche Lehrkräfte mehr als erwartet“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-berufsbildende-schulen-brauchen-bis-2025-knapp-22000-zusaetzliche-lehrkraefte-mehr-als-erwartet/ Bildungsgewerkschaft stellt Schülerzahl- und Lehrkräftebedarfs-Prognose vor – Mehr Schüler als von der KMK berechnet – Länder müssen handeln Berufliche Bildung Bildung weiter denken Bildungssystem Presse Hauptvorstand news-13671 Wed, 07 Mar 2018 10:38:58 +0100 GEW: „Paragraf 219a ersatzlos streichen“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-paragraf-219a-ersatzlos-streichen/ Bildungsgewerkschaft zum Internationalen Frauentag: „Abtreibungsrecht reformieren, Selbstbestimmungsrechte der Frauen stärken“ Bildung & Geschlecht Gesellschaftspolitik Gleichstellung Presse Hauptvorstand news-13620 Thu, 01 Mar 2018 15:50:15 +0100 Einladung zur Pressekonferenz des GEW-Hauptvorstands https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/einladung-zur-pressekonferenz-des-gew-hauptvorstands/ Prognose der Entwicklung der Zahl der Schülerinnen und Schüler und des Lehrkräftebedarfs an berufsbildenden Schulen bis 2030 Studium Berufliche Bildung Schule LehrerInnenbildung Presse Hauptvorstand news-13619 Thu, 01 Mar 2018 10:26:14 +0100 GEW: „BAföG rauf – und zwar schnell!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-bafoeg-rauf-und-zwar-schnell-1/ Bildungsgewerkschaft zur Bundestagsdebatte zur Ausbildungsförderung Studium Wissenschaft Presse Hauptvorstand news-13605 Mon, 26 Feb 2018 17:01:53 +0100 GEW: „Arbeitgeber sollen Angebot vorlegen!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-arbeitgeber-sollen-angebot-vorlegen/ Bildungsgewerkschaft zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen Beschäftigten - Erste Warnstreiks werden vorbereitet Schulsozialarbeit Kita Tarif TVöD Presse Hauptvorstand news-13448 Thu, 08 Feb 2018 14:19:11 +0100 GEW: „Sechs Prozent mehr Gehalt – mindestens jedoch 200 Euro“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-sechs-prozent-mehr-gehalt-mindestens-jedoch-200-euro/ Bildungsgewerkschaft zur Tarifrunde im öffentlichen Dienst Bund und Kommunen Schulsozialarbeit Kita Tarif TVöD Presse Hauptvorstand news-13444 Thu, 08 Feb 2018 11:24:07 +0100 GEW: „Kleine Schritte in die richtige Richtung“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-kleine-schritte-in-die-richtige-richtung/ Bildungsgewerkschaft zum Koalitionspapier von CDU/CSU und SPD Bildungsbereiche Bildung weiter denken Presse Hauptvorstand news-13355 Wed, 31 Jan 2018 08:05:31 +0100 GEW: „Lehrkräftemangel an Grundschulen dramatisch“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-lehrkraeftemangel-an-grundschulen-dramatisch/ Bildungsgewerkschaft schlägt Maßnahmenbündel zur Gewinnung zusätzlicher Lehrerinnen und Lehrer vor Frankfurt a.M. – „Der Lehrkräftemangel an Grundschulen ist dramatisch. Eine aktuelle Abfrage der Landesverbände der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zeigt: Bundesweit konnten an die 2.000 Stellen nicht besetzt werden. Dazu kommen mehrere Tausend Quer- und Seiteneinsteiger. Zudem sind rund 1.000 Schulleitungsstellen an Grundschulen nicht besetzt“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Mittwoch in Frankfurt a.M. Mit Blick auf die heute veröffentlichte Studie „Lehrkräfte dringend gesucht – Bedarf und Angebot für die Primarstufe“ der Bildungswissenschaftler Dirk Zorn und Klaus Klemm betonte sie: „Der Lehrkräftemangel ist keine Eintagsfliege. Wenn jetzt nicht effektiv gegengesteuert wird, verschärft sich die Situation bis 2025, ja 2030 sogar noch.“

„Wir brauchen ein Maßnahmenbündel, das kurz-, mittel- und langfristig greift“, unterstrich Tepe. Die Kultusministerien müssten aktuell zusätzliche Quer- und Seiteneinsteiger werben, um die Lücken zu schließen. Dies sei der Preis dafür, dass über Jahre zu wenige Lehrkräfte für das Grundschullehramt ausgebildet worden seien. „Die Quer- und Seiteneinsteiger müssen sofort berufsbegleitend nachqualifiziert und durch Mentoringprogramme unterstützt werden. Dafür brauchen wir bundesweit einheitliche Standards“, erläuterte die GEW-Vorsitzende die Rahmenbedingungen für die Einstellung von Quer- und Seiteneinsteigern. „Die Lehrkräfte, in deren Schulen Quer- und Seiteneinsteiger ausgebildet werden, müssen entlastet werden. Nur so kann die Qualität des Unterrichts gesichert werden.“       

„Zeitgleich müssen die Ausbildungskapazitäten für Lehrkräfte deutlich raufgefahren werden. Es ist vollkommen unverständlich, dass es noch Studiengänge für das Lehramt an Grundschulen gibt, die mit einem Numerus clausus (NC) belegt sind“, unterstrich Tepe. Damit mehr junge Menschen ein Lehramtsstudium aufnehmen, müsse der Beruf attraktiver gemacht werden. Dafür seien die Arbeitsbedingungen zu verbessern. „Dazu gehört auch, alle voll ausgebildeten Lehrkräfte nach A13 (Beamte) und E13 (Angestellte) zu bezahlen. Im Moment werden fast alle Lehrkräfte an Grundschulen deutlich schlechter bezahlt als ihre Kolleginnen und Kollegen an anderen Schularten –trotz gleichlanger Ausbildung und gleichwertiger Arbeit“, sagte die GEW-Vorsitzende. 

Sie wies darauf hin, dass die Lehrkräfte von administrativen Aufgaben entlastet werden müssten: „Oft fehlt an der Schule die Sekretärin, so dass diese Aufgaben von Lehrkräften erledigt werden müssen. Ganz zu schweigen von einem IT-Systemadministrator. Den Lehrerinnen und Lehrern fehlt dann wiederum die Zeit, um die Schülerinnen und Schüler individuell zu unterstützen.“ Zudem brauchten die Schulen multiprofessionelle Teams. „Lehrkräfte sollen in Kooperation mit Schulsozialarbeitern, -pädagogen und -psychologen die aktuellen Anforderungen, die eine zunehmend heterogene Schülerschaft stellt, meistern“, unterstrich die GEW-Vorsitzende. „Wir müssen den aktuellen Lehrermangel bekämpfen und brauchen gleichzeitig einen qualitativen Ausbau der Grundschulen“, beschrieb Tepe die große Herausforderung, vor der Deutschland steht.

Neuere Schulstudien wie jüngst IGLU hätten gezeigt, dass die Bundesrepublik international den Anschluss zu verlieren droht. Deshalb brauche das Land „mehr Lehrkräfte als lediglich diejenigen, die den aktuellen Bedarf decken“. „Der geplante Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz an Grundschulen, der pädagogisch sinnvoll ist und den die Eltern wollen, weist in die richtige Richtung. Zudem muss die Inklusion endlich materiell und personell so ausgestattet werden, dass die Umsetzung nicht allein den Lehrkräften aufgebürdet wird – was zurzeit zu Lasten eines qualitativ hochwertigen Angebots für die Schülerinnen und Schüler geht. Beides steht und fällt mit der Finanzierung der Projekte. Hier müssen CDU/CSU und SPD während der Koalitionsverhandlungen noch kräftig nachlegen“, sagte die GEW-Chefin mit Blick auf die bisher im Sondierungspapier veröffentlichten Zahlen.   

Tepe hob hervor, dass der Lehrkräftemangel nicht allein die Grundschulen treffe. Auch wenn man berücksichtige, dass es regionale und schulartspezifische Unterschiede sowie Unsicherheiten bei längerfristigen Prognosen gibt, gelte: „Die Mangelsituation trifft alle Schulformen. Und: Sie ist nicht vom Himmel gefallen. Steigende Schülerzahlen und gleichzeitiges Anrollen der Pensionierungs- und Verrentungswelle sind seit langem bekannt. Schuldzuweisungen helfen aber jetzt nicht weiter.“ Die GEW-Vorsitzende bot der Kultusministerkonferenz (KMK) und den Kultusministerien die Zusammenarbeit mit der Bildungsgewerkschaft bei der Bekämpfung des Lehrkräftemangels an: „Brandenburg und Thüringen zeigen, dass und wie es gehen kann.“    

Info: Die Begriffe Quereinsteiger und Seiteneinsteiger - sie werden in den Bundesländern unterschiedlich definiert - beschreiben Menschen, die in den Schuldienst kommen und in der Regel ein akademisches Fach studiert, aber keine Lehrerausbildung, also keine pädagogische Ausbildung, haben. 

 

]]>
Schule Bildungssystem LehrerInnenbildung Presse Hauptvorstand
news-13350 Tue, 30 Jan 2018 12:54:09 +0100 GEW: „Schlupflöcher im Befristungsrecht schließen!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-schlupfloecher-im-befristungsrecht-schliessen/ Bildungsgewerkschaft zur Debatte um die sachgrundlose Befristung Wissenschaft Presse Hauptvorstand news-13334 Tue, 30 Jan 2018 09:42:57 +0100 Tausende Stellen an Grundschulen unbesetzt - PRESSEMITTEILUNG zur Frontal21-Sendung am 30.01.2018, 21.00 Uhr im ZDF https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/tausende-stellen-an-grundschulen-unbesetzt-pressemitteilung-zur-frontal21-sendung-am-30012018-2/ Tausende Stellen an Grundschulen unbesetzt. Experte: Rechtsanspruch auf Ganztagsschulplatz ist „Wählerbetrug“ Schule Bildungsqualität Presse Hauptvorstand news-13320 Mon, 29 Jan 2018 10:47:42 +0100 Bundesweite Studie: Lehrkräfte arbeiten länger als andere Beschäftigte https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/bundesweite-studie-lehrkraefte-arbeiten-laenger-als-andere-beschaeftigte/ GEW fordert spürbare Entlastungen Schule Bildungsqualität Presse Hauptvorstand news-13253 Wed, 17 Jan 2018 17:48:15 +0100 GEW: „Grundrecht darf Beamten nicht länger vorenthalten werden“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-grundrecht-darf-beamten-nicht-laenger-vorenthalten-werden/ Bildungsgewerkschaft zur Verhandlung zum „Streikrecht für Beamte“ vor dem Bundesverfassungsgericht Beamte Presse Hauptvorstand news-13198 Fri, 12 Jan 2018 17:31:00 +0100 Bewertung der Sondierungsergebnisse https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/bewertung-der-sondierungsergebnisse/ DGB und Mitgliedsgewerkschaften zu den Sondierungsergebnissen von CDU, CSU und SPD Gesellschaftspolitik Presse Hauptvorstand news-13113 Tue, 19 Dec 2017 11:41:16 +0100 GEW: „Hochschulzulassung - Bund muss eingreifen!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-hochschulzulassung-bund-muss-eingreifen/ Bildungsgewerkschaft zum Numerus clausus-Urteil des Bundesverfassungsgerichts Studium Wissenschaft Presse Hauptvorstand news-12987 Tue, 05 Dec 2017 10:54:24 +0100 GEW: „In Grundschulen und gezielte Leseförderprogramme investieren“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-in-grundschulen-und-gezielte-lesefoerderprogramme-investieren/ Bildungsgewerkschaft zur IGLU-Studie: neues Ganztagsschulprogramm auflegen Schule Bildungsgerechtigkeit Bildungsqualität Presse Hauptvorstand news-12914 Mon, 27 Nov 2017 12:00:00 +0100 GEW: „Bildung kann nicht warten!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-bildung-kann-nicht-warten-5/ Bildungsgewerkschaft stellt Studie „Chancen und Hoffnung durch Bildung“ vor Bremen/Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) macht sich dafür stark, dass geflüchtete Kinder und Jugendliche so schnell wie möglich in die Schule kommen oder eine Berufsausbildung aufnehmen können – und zwar unabhängig vom Aufenthaltsstaus. Dafür sei es notwendig, zusätzliche Lehrkräfte sowie Sozialarbeiter und -pädagoginnen einzustellen und diese entsprechend zu qualifizieren. „Bildung kann nicht warten! Wir wollen geflüchtete Kinder und Jugendliche in die Gesellschaft integrieren und ihnen die Möglichkeit geben, sich in Deutschland ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Dafür sind Bildung, qualifizierte Schul- und Berufsabschlüsse eine sehr wichtige Voraussetzung“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Montag in Bremen während der Vorstellung der Studie „Chancen und Hoffnung durch Bildung“ vor der Presse.

Tepe machte deutlich, dass gute Arbeitsbedingungen der Pädagoginnen und Pädagogen und deren Qualifikation die Voraussetzungen seien, damit Integrationsprozesse gelingen können. „Aufnahme und Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher stellt das Schulsystem in allen Bundesländern vor große Herausforderungen. Die chronische Unterfinanzierung des Bildungsbereichs, der ins Stocken geratene Ausbau des Ganztags und der hausgemachte Lehrkräftemangel erschweren die Aufgabe“, betonte Tepe. Das gelte auch für Bremen. So seien beispielsweise die Arbeitsbedingungen insbesondere für Vorkurs-Lehrkräfte prekär. „Diese Lehrerinnen und Lehrer brauchen ein  unbefristetes Arbeitsverhältnis, ein angemessenes Gehalt sowie adäquate Fort- und Weiterbildungsangebote“, unterstrich die GEW-Vorsitzende. Zudem müssten die Abschlüsse und Qualifikationen zugewanderter Lehrkräfte schneller und unbürokratischer anerkannt werden. Diese Lehrkräfte brauchten ebenso wie Quer- und Seiteneinsteiger neue Wege für Anpassungs- und Nachqualifizierungen. Tepe wies darauf hin, dass mehr multiprofessionelle Teams in den Schulen nötig seien, beispielsweise um traumatisierte Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Sie machte deutlich, dass sie die Anstrengungen der Bundesländer, die Aufgaben der Migration seit 2015 zu meistern, durchaus anerkenne. „Ohne den großen Einsatz der Lehrkräfte wäre die Situation jedoch nicht zu bewältigen gewesen. Jetzt müssen die Pädagoginnen und Pädagogen entlastet werden. Dafür müssen die Länder noch mal eine Schippe drauflegen und für die Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher mehr Geld in die Hand nehmen“, mahnte die GEW-Vorsitzende. Der Bund müsse zudem in ein umfassendes Sanierungs- und Modernisierungsprogramm für allgemein- und berufsbildende Schulen sowie in ein Programm zur Schulsozialarbeit investieren.

Für eine bessere Integration in den Schulen schlug sie ein Bündel an Maßnahmen vor. So sollten integriertes Fach- und Sprachlernen sowie Unterrichtsangebote in Herkunftssprachen systematisch verankert und ausgebaut werden. Damit könne der Unterricht in Vorkursen bzw. Vorbereitungsklassen besser an den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Kinder und Jugendlichen anknüpfen. Ebenso werde den Kindern und Jugendlichen der Übergang in die Regelklasse, der so schnell wie möglich erfolgen soll, erleichtert. Bewährt habe sich auch das teilintegrative Modell, bei dem die Kinder und Jugendlichen von Anfang an stundenweise an Fächern wie Kunst, Musik, Sport, Mathe oder Fremdsprachen teilnehmen. Dieses müsse ausgebaut und bedarfsgerecht ausgestattet werden. „Wir brauchen mehr altersgerechte Sprachförderangebote für Deutsch als Fremd- bzw. Zweitsprache in allen Schulformen“, sagte Tepe. Zugleich regte sie Bildungsangebote an, die Vorkenntnisse und Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen in Fächern wie Mathematik, Naturwissenschaften und weiteren Sprachen stärker berücksichtigten. „Alle diese Maßnahmen können am besten im Ganztag umgesetzt werden – und wenn der Unterricht häufiger von zwei Lehrkräften gestaltet wird“, stellte die GEW-Vorsitzende fest.

Info: Die Studie „Chancen und Hoffnung durch Bildung. Wie das deutsche Schulsystem Geflüchtete integriert“ der Autorinnen Dita Vogel und Elina Stock gibt einen Überblick über rechtliche und bildungspolitische Rahmenbedingungen zur Integration Geflüchteter ins deutsche Schulsystem. Sie beleuchtet exemplarisch die aktuelle Situation sowie besondere Herausforderungen im Bundesland Bremen. Dabei werden drei Phasen (Schulzugang, Einstiegsphase sowie Interventionen und Interaktionen im Regelunterricht) genauer und mit Blick auf bestehende Regelungen, deren praktische Umsetzung sowie zentrale Handlungsbedarfe untersucht. Zudem werden Positionen und Initiativen der GEW vorgestellt, um gewerkschaftliche Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die gleichberechtigte Bildungszugänge und -teilhabe Geflüchteter fördern. Die Bildungsinternationale, der internationale Dachverband von 400 Bildungsgewerkschaften, hatte die Studie in Auftrag gegeben.

]]>
Schule Migration Presse Hauptvorstand
news-12901 Fri, 24 Nov 2017 09:57:17 +0100 GEW: „Digitalisierung in Berufs- und Weiterbildung muss den Menschen dienen“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-digitalisierung-in-berufs-und-weiterbildung-muss-den-menschen-dienen/ Bildungsgewerkschaft: mehr Lehrkräfte für Berufsbildende Schulen und die Weiterbildung! Hamburg/Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft an, mehr Lehrende in der Berufsbildung und der Weiterbildung zu beschäftigen. Diese müssten zusätzliche Qualifizierungsangebote erhalten. „Der Trend zu mehr Vernetzung und weiterer Verdichtung der Arbeitsbeziehungen führt zu neuen Lernformaten. Er erfordert neue Kompetenzen in der beruflichen Bildung und der Weiterbildung. Diese Entwicklung können wir schon jetzt in der Industrie, den Dienstleistungsbereichen, im Handwerk und in der Erwachsenenbildung beobachten“, sagte Ansgar Klinger, GEW-Vorstandsmitglied für Berufliche Bildung und Weiterbildung, während der Tagung „Die digitale R*Evoultion? – Herausforderungen für Berufliche Bildung und Weiterbildung“ am Freitag in Hamburg. „Das Bildungswesen ist nicht ausreichend finanziert und schlecht ausgestattet. So sind die neuen Herausforderungen nur schwer zu bewältigen.“

„Sowohl die Arbeits- als auch die Ausbildungs- und Studienbedingungen der Lehrkräfte an beruflichen Schulen müssen deutlich verbessert werden. Sonst wird der Lehrkräftemangel weiter dramatisch steigen. Zudem brauchen wir ein Bundesgesetz für die Weiterbildung, das endlich den Zugang, die Teilnahme und die Finanzierung der Weiterbildung und der Lehrenden einheitlich auf hohem Niveau sicher stellt“, benannte Klinger die Mindestbedingungen, damit die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden können.

Der GEW-Experte machte deutlich, dass Bildung - gerade mit Blick auf die Digitalisierung - den Menschen und ihrer umfassenden Persönlichkeitsentfaltung dienen müsse. Arbeitsorganisation, Mitbestimmung und Tarifbindung seien für die im Bildungswesen Beschäftigten im Sinne guter Arbeit zu gestalten, so wie dies für alle Arbeitsgebiete der Gesellschaft gilt. Unterrichtsprinzipien wie „Augmented Reality“, mit der modernste Technik virtuell in den Unterrichtsraum gebracht werden kann, müssten auch in der Berufs- und Weiterbildung mediendidaktisch kritisch hinterfragt und begleitet werden. „Der Einsatz neuer Medien im Unterricht darf nicht dazu führen, dass benachteiligte Menschen noch mehr in Gefahr geraten, gesellschaftlich abgehängt zu werden“, betonte Klinger. Er forderte die Länder auf, für ihre beruflichen Schulen und die Einrichtungen der Erwachsenenbildung nachhaltige Konzepte der Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte zu entwickeln und umzusetzen.

Info: Die GEW-Tagung „Die digitale R*Evoultion? – Herausforderungen für Berufliche Bildung und Weiterbildung“ findet zurzeit in Hamburg statt. Alle weiteren Informationen auf der Veranstaltungsseite. 

]]>
Weiterbildung Berufliche Bildung Bildungsfinanzierung Presse Hauptvorstand
news-12870 Tue, 21 Nov 2017 12:00:53 +0100 GEW: „Länder haben Ausbildung von Lehrkräften verschlafen“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-laender-haben-ausbildung-von-lehrkraeften-verschlafen/ Bildungsgewerkschaft schlägt Sofortprogramm zur Erhöhung der Ausbildungskapazitäten vor / Einschulungszahlen 2017 veröffentlicht Schule LehrerInnenbildung Presse Hauptvorstand news-12824 Thu, 16 Nov 2017 10:45:35 +0100 GEW: „Das Ende der Fahnenstange ist erreicht!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-das-ende-der-fahnenstange-ist-erreicht/ Bildungsgewerkschaft ruft an den Goethe-Instituten zum „Schwarzen Freitag“ als Protest gegen verfehlte Personalpolitik auf Tarif Presse Hauptvorstand news-12822 Thu, 16 Nov 2017 10:25:54 +0100 GEW: „Lehrkräftemangel bekämpfen – ohne Abstriche an der Ausbildung!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-lehrkraeftemangel-bekaempfen-ohne-abstriche-an-der-ausbildung/ Bildungsgewerkschaft präsentiert Konzept zur Reform der Lehrerinnen- und Lehrerbildung Wissenschaft Schule LehrerInnenbildung Gleichstellung Presse Hauptvorstand news-12815 Wed, 15 Nov 2017 13:52:36 +0100 GEW: „Zusagen über Mehrinvestitionen in Bildung und Forschung sind nur der erste Schritt!“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-zusagen-ueber-mehrinvestitionen-in-bildung-und-forschung-sind-nur-der-erste-schritt/ Bildungsgewerkschaft zu den Sondierungsgesprächen von CDU/CSU, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bildungsbereiche Bildung weiter denken Bildungsfinanzierung Presse Hauptvorstand news-12797 Tue, 14 Nov 2017 10:56:36 +0100 GEW: „JA13 für alle Lehrkräfte an Grundschulen und in der Sekundarstufe I“ https://www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-ja13-fuer-alle-lehrkraefte-an-grundschulen-und-in-der-sekundarstufe-i/ Aktionen der Bildungsgewerkschaft für bessere Bezahlung laufen bis zum 24. November Schule Gleichstellung Presse Hauptvorstand