GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Protestaktion gegen Kinderarbeit mit Friedensnobelpreisträger

Gemeinsame Pressemitteilung von Brot für die Welt und GEW

27.11.2019

Berlin/Frankfurt. Der Gründer der globalen Kampagne „100 Million“ und indische Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi ist am 27. November 2019 in Berlin zu Gast, um gemeinsam mit Jugendlichen aus ganz Deutschland gegen ausbeuterische Kinderarbeit auf die Straße zu gehen. Vor dem Reichstag treffen die jungen Protestierenden auf Politikerinnen und Politiker verschiedener Fraktionen und fordern sie auf, mit Nachdruck gegen ausbeuterische Kinderarbeit vorzugehen. Die Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen werden dann darlegen, was ihrer Meinung nach getan werden muss, um Kinderrechten mehr Geltung zu verschaffen.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Deutsche Bundestag einen Antrag der Koalition gegen ausbeuterische Kinderarbeit angenommen. Dies ist ein erster Schritt auf dem Weg zu verbindlichen gesetzlichen Maßnahmen, die die Rechte von Kindern schützen sollen. „Es ist ein Skandal, dass Kinder in vielen Ländern der Welt immer noch brutal in Steinbrüchen und Minen ausgebeutet werden“, so Vera Isabella Arndt, Vertreterin von Brot-für-die-Welt-Jugend. „Wir appellieren an die deutsche Politik, den Import von Produkten aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu verbieten.“ Dies sei im Koalitionsantrag angedeutet, müsse nun aber auch zügig umgesetzt werden. Darüber hinaus seien verbindliche Vorgaben nötig, damit Unternehmen verpflichtet werden, ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten gerecht zu werden. Auch im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit müsse mehr getan werden, um Familien aus extremer Armut zu befreien und allen Kindern dieser Welt einen Schulbesuch zu ermöglichen, erklärt die Jugendvertreterin.  

Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zufolge müssen weltweit immer noch 152 Millionen Kinder arbeiten, davon 73 Millionen in ausbeuterischer Arbeit. Ihnen wird das Recht auf Freiheit, Sicherheit und Bildung verwehrt. Die Vereinten Nationen haben sich in ihrer Nachhaltigkeitsagenda das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 jede Form von Kinderarbeit zu beenden. Dies fordert auch die globale Kampagne „100 Million“, die Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi, langjähriger Partner von Brot für die Welt und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), ins Leben gerufen hat. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen zu ermutigen, sich weltweit für Kinderrechte stark zu machen und damit wirksame politische Maßnahmen gegen ausbeuterische Kinderarbeit anzustoßen. Die Kampagne ist aktuell in über 30 Ländern aktiv. Brot für die Welt und die GEW unterstützen die Kampagne „100 Million“ in Deutschland.

„Die Ausbeutung von Kindern durch Arbeit ist ein Verbrechen“, sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe. „Es ist ein Skandal, dass trotz eines weltweiten Verbots noch immer Millionen Kinder und Jugendliche arbeiten müssen und sie ihrer Zukunft beraubt werden. Wir machen uns für eine Welt stark, in der jedes Kind frei und sicher aufwachsen kann, in der es lernen darf sowie die  Chance auf eine gute Ausbildung und einen existenzsichernden Beruf hat.“

Diese Pressemitteilung wird von Brot für die Welt und der GEW gemeinsam veröffentlicht.

Hinweise für Redaktionen:
Nach Ende der Aktion wird Brot für die Welt eine Bildauswahl im Pressefotocenter hochladen.

Kontakt während der Aktion:
Christina Margenfeld, Expertin für Kinderrechte und Koordinatorin der Kampagne 100 Million, Brot für die Welt
Tel.: 0176 23345 886
christina.margenfeld(at)brot-fuer-die-welt(dot)de

Pressekontakte:
Renate Vacker, Pressesprecherin Brot für die Welt
Tel.:  030 65211 1833
presse(at)brot-fuer-die-welt(dot)de

Ulf Rödde, Pressesprecher GEW
Tel.: 069 78973 114
ulf.roedde(at)gew(dot)de

 

Zurück