GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Presseeinladung zum Schulbesuch in Berlin

18.06.2018

Zwischen Einsturz und Neubau – Pädagogisches Arbeiten unter erschwerten Bedingungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Großbaustelle Schulbau wird uns in den nächsten Jahren intensiv beschäftigten. Bundesweit geht die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) von einem Sanierungs- und Investitionsstau von knapp 33 Milliarden Euro aus. Allein in Berlin sollen in den nächsten Jahren rund 70 Schulen neugebaut und 5,5 Milliarden Euro investiert werden. Das bietet die einmalige Chance, Gebäude zu schaffen, die unseren heutigen pädagogischen Herausforderungen gerecht werden.

Bis die neuen Schulen stehen, ist es allerdings ein weiter Weg. Der bauliche Zustand vieler Schulen heute ist miserabel. Der Platzmangel macht sich überall bemerkbar. Die anstehenden Baumaßnahmen sind außerdem eine zusätzliche Belastung für die Schüler*innen und Pädagog*innen.

Das Thema Schulbau bietet also Gesprächsstoff auf allen Ebenen. Wir möchten den Besuch der GEW-Vorsitzenden Marlis Tepe daher gerne nutzen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Zwischen Einsturz und Neubau – Pädagogisches Arbeiten unter erschwerten Bedingungen
Montag, 18. Juni 2018, ab 9 Uhr
Carlo-Schmid-Oberschule, Lutoner Str. 15/19, 13581 Berlin

Ab 9 Uhr wird uns Schulleiterin Bärbel Pobloth durch ihre Schule führen, die mit ihren Baumängeln in den vergangenen Monaten bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt hat.

Die Pressekonferenz startet um 10 Uhr. Auf dem Podium sitzen:

  • Marlis Tepe, Vorsitzende der GEW
  • Tom Erdmann, Vorsitzender der GEW BERLIN
  • Bärbel Pobloth, Schulleiterin der Carlo-Schmid-Oberschule
  • Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister Spandau

Auch Lehrkräfte, Eltern- und Schülervertreter*innen stehen Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung.

Wir freuen uns sehr, Sie am nächsten Montag in der Carlo-Schmid-Oberschule begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Hanisch, Pressesprecher der GEW BERLIN

Zurück