GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

GEW: „Wir brauchen weltweit mehr und besser qualifizierte Lehrkräfte“

Bildungsgewerkschaft zum Weltbildungsbericht der UNESCO

29.01.2014

Frankfurt a.M./Addis Abeba – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Forderung der UNESCO nach mehr und besser qualifizierten Lehrerinnen und Lehrern weltweit. Sie wies darauf hin, dass der Dachverband der Bildungsgewerkschaften, die Bildungsinternationale (BI), zum Weltlehrertag 2013 eine Kampagne für bessere Bildung und zur Aufwertung des Lehrerberufs gestartet habe. „Alle Kinder und Jugendlichen auf dieser Erde haben das Menschenrecht auf gute, qualitativ hochwertige Bildung. Dafür brauchen wir Lehrkräfte, die bestmöglich ausgebildet worden sind und gute Arbeitsbedingungen haben“, betonte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Mittwoch in Frankfurt a.M. Der Beruf müsse attraktiver gestaltet, die Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer dringend reformiert und verbessert werden.

Der UNESCO-Bericht belege, dass das Millenniumsziel für Bildung – bis 2015 sollten alle Kinder zumindest eine kostenlose Grundbildung erhalten – nicht mehr zu erreichen sei. „Das ist ein Armutszeugnis, insbesondere für die reichen Industriestaaten des Nordens. Diese waren nicht bereit, ausreichend Gelder zur Verfügung zu stellen. Nur mit qualitativ hochwertiger Bildung, da hat die UNESCO den Finger zu Recht in die Wunde gelegt, ist der Teufelskreis, in dem Armut von Generation zu Generation weiter vererbt wird, zu durchbrechen“, betonte Tepe. „Weltweit gibt es rund 770 Millionen Analphabeten. 60 Millionen Kinder haben keine Chance, eine Grundschule zu besuchen.“ Die Staatengemeinschaft und insbesondere Deutschland seien gefordert, endlich verbindliche Vereinbarungen zu treffen, wie und bis wann das Millenniumsziel für Bildung umgesetzt werden soll. Tepe informierte, dass die Globale Bildungskampagne, in der die GEW Mitglied ist, Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) morgen ihren Jahresbericht übergebe.

Info:
Die Bildungsinternationale (BI) ist der internationale Dachverband von rund 400 Bildungsgewerkschaften aus 170 Ländern. Sie vertritt weltweit fast 30 Millionen im Bildungswesen Beschäftigte.

Die Globale Bildungskampagne (GBK) ist die deutsche Koalition der Global Campaign for Education (GCE), einem weltumspannenden Netzwerk von NGOs und Bildungsgewerkschaften. Sie setzt sich dafür ein, dass alle Menschen ihr Recht auf gute Bildung wahrnehmen können.

Zurück