GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

GEW: „HIV-Übertragung im Arbeitsalltag ausgeschlossen“

Bildungsgewerkschaft zum Welt-Aids-Tag: „Pädagogische Fachkräfte stärken - mit hartnäckigen Vorurteilen aufräumen“

30.11.2021

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stellt mit Blick auf den morgigen Welt-Aids-Tag fest, dass es unproblematisch sei, HIV-positiv zu arbeiten. „Trotzdem haben beispielsweise Lehrkräfte mit HIV große Sorgen, in der Schule stigmatisiert und diskriminiert zu werden. Wir appellieren deshalb an die Politik, breite Aufklärungsarbeit zu leisten. Auch Schulleitungen und Kollegien können viel dazu beitragen, dass HIV-positive Menschen am Arbeitsplatz respektiert werden. Diese sind keine Gefahr für andere“, sagte die Bildungsgewerkschaftlerin Frauke Gützkow, in der GEW verantwortlich für Frauen-, Gleichstellungs- und Geschlechterpolitik am Dienstag in Frankfurt a.M. „Es ist Zeit, endlich mit hartnäckigen Vorurteilen aufzuräumen. Denn Dank des medizinischen Fortschritts ist eine Übertragung unter Therapie ausgeschlossen. Wir müssen die pädagogischen Fachkräfte stärken, die noch zu selten offen mit ihrer HIV-Infektion umgehen.“ Obwohl die Rechtslage eindeutig sei, blieben die Sorgen und Ängste seit vielen Jahren gleich.

Gützkow teilte mit, dass die GEW die Deklaration „#positivarbeiten der Deutschen Aidshilfe“ für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben unterschrieben habe: „Die HIV-positiven Fachkräfte im Bildungsbereich sind genauso gut und lange arbeitsfähig wie alle anderen Beschäftigten. Sie werden vor allem durch gesellschaftliche Stigmata verunsichert und sehen sich immer noch zu oft gezwungen, Energie und Aufmerksamkeit zu verschwenden, um ihre Infektion geheim zu halten.“

Info: Weiterführende Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Studie „positive Stimmen“ der Deutschen Aidshilfe e.V.

Arbeitgeberdeklaration der Deutschen Aidshilfe e.V.

Bundesarbeitsgericht, Leitsatz 2 in 6 AZR 190/12