GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Kita. Weiter denken!

Für ein Bundesqualitätsgesetz

Eine Initiative der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und des Verbandes Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) – Bundesverband.

Das jetzige Kita-Qualitäts- und -Teilhabeverbesserungsgesetz erfüllt nicht die Voraussetzungen, die wir in unseren Kindertageseinrichtungen brauchen. Nur durch eine Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation, der Leitungsressourcen und durch mehr Zeit für die mittelbare pädagogische Arbeit kann das Recht jedes Kindes auf eine hochwertige Bildung, Erziehung und Betreuung unabhängig von seinem Wohnort eingelöst und können die Rahmenbedingungen für die pädagogischen Fachkräfte optimiert werden.

Du kannst jetzt die Forderungen unterstützen und unterschreiben!

Kita. Weiter denken! – Für ein Bundesqualitätsgesetz



Unterschriften: 10006 / 10000

Unterschriftenliste

Danke!

In so kurzer Zeit haben 10.000 Kolleginnen und Kollege unsere Forderung nach einem Bundesqualitätsgesetz für Kindertagesstätten unterstützt, das ist eine großartige Leistung, vielen Dank! Da wir alle gemeinsam das Ziel von 10.000 Unterschriften bereits erreicht haben, ist die Unterschriftenliste damit erst einmal geschlossen. Wir melden uns ganz schnell bei euch mit Infos, wie es jetzt weiter geht. Danke!

Wir halten an unserer Forderung für ein Bundesqualitätsgesetz fest, in dem diese strukturellen Standards länderübergreifend und verbindlich festgeschrieben sind. Wir fordern bundeseinheitliche, strukturelle Qualitätsstandards:

  • Die Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels: 1:2 für unter Einjährige, 1:3 für Ein- bis Dreijährige, 1:8 für Dreijährige bis Kinder zum Schuleintritt und 1:10 für Kinder ab sechs Jahren
  • Ausreichend Zeit für die mittelbare pädagogische Arbeit: mindestens 25 Prozent der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit sind einzuplanen
  • Kita-Leiter*innen benötigen ausreichend zeitliche Ressourcen und müssen von den Verwaltungstätigkeiten entlastet werden
  • Beteiligung der Fachkräfte, Verbände, Gewerkschaften, Wissenschaft und zivilgesellschaftlicher Akteure bei der Umsetzung und Weiterentwicklung dieser Qualitätsmerkmale

Damit wir uns erfolgreich in die Koalitionsverhandlungen einmischen können, brauchen wir deine Unterschrift! Als Erzieherin oder Erzieher bist du die Stimme aus der Praxis, aus dem Alltag – aus den Kitas selbst.

Unterschreibe jetzt und schließe dich unserer Forderung nach einem Bundesqualitätsgesetz an!

Es ist dringend erforderlich, in der nächsten Legislatur ein Bundes­qualitätsgesetz mit folgenden Inhalten zu realisieren:

  1. Es muss einheitliche Standards festschreiben und ausschließlich Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung fördern.
  2. Zu den flächendeckend geltenden Mindeststandards muss ein verbesserter Fach­kraft-­­Kind-Schlüssel gehören, der sich an den wissenschaftlichen Empfehlungen orientiert. Hierfür ist ein Schlüssel von 1:2 für unter Einjährige, 1:3 für Ein- bis Dreijährige, 1:8 für Dreijährige bis Kinder zum Schuleintritt und 1:10 für Kinder ab sechs Jahren anzu­setzen.
  3. Es ist ausreichend Zeit für die mittelbare pädagogische Arbeit zu berücksichtigen. Die Vielfalt der Anforderungen an die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung setzt gründliche Planung und Reflexion der pädagogischen Arbeit, Beobachtung und Dokumentation, enge Zusammenarbeit mit Eltern, Fort- und Weiterbildungen, Zeit für die Beratung im Team und für die Kooperation mit Schulen und anderen Partnern ­voraus. Hierfür sind mindestens 25 Prozent der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit einzuplanen.
  4. Leitungskräfte müssen für die komplexen Anforderungen und Aufgaben ausreichend zeitliche Ressourcen haben und von Verwaltungstätigkeiten entlastet werden. Sie ­managen den pädagogischen, personellen und wirtschaftlichen Betrieb und tragen die Verantwortung für Konzeption, Personalführung, Teamentwicklung, Kooperationen und vieles mehr. Hierfür sind 20 Stunden je Woche einzuplanen. Dieser Umfang ist durch 0,35 h pro Ganztagsplatz auszuweiten.
  5. Die Beteiligung der Fachkräfte, Verbände, Gewerkschaften, Wissenschaft und zivil­gesellschaftlicher Akteure bei der Umsetzung und Weiterentwicklung dieser Qualitätsmerkmale muss sowohl auf Bundesebene als auch auf Länderebene strukturell verankert werden.

Die Unterzeichnenden fordern die Bundestagsparteien sowie die neue Bundesregierung auf, ihr Versprechen für mehr ­Qualität für alle Kindertageseinrichtungen einzulösen. Wir ­fordern ein Bundesqualitätsgesetz mit verbindlichen Standards!

Das Bündnis

Wir – ein Bündnis aus der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband halten an unserer Forderung für ein Bundesqualitätsgesetz fest, in dem diese strukturellen Standards länderübergreifend und verbindlich festgeschrieben sind.