Sie sind hier:

Gutachten

Mittelbare Geschlechtsdiskriminierung bei der Besoldung von Grundschullehrkräften nach A 12

Grundschullehrer_innen leisten eine Arbeit, die unterschätzt und abgewertet wird. Das zeigt ein Blick in die Besoldungstabellen. Als Begründung heißt es, Grundschullehrer_innen arbeiteten überwiegend pädagogisch. Das stelle geringere Anforderungen als Berufsvorbereitung und Wissensvermittlung an weiterführenden Schulen. Doch das ist haltlos und diskriminiert Frauen und deren berufliche Arbeit. Prof. Dr. Eva Kocher, Dr. Stefanie Porsche und Dr. Johanna Wenckebach von der Europa-Universität Viadrina diskutieren in ihrem Gutachten für die GEW die Rechtsgrundlagen und prüfen, ob von der Eingruppierung der Grundschullehrkräfte in A 12 ein Geschlecht in besonderer Weise betroffen ist. Im Interview bekräftigt Prof. Dr. Eva Kocher ihre Ergebnisse.

Rechtsgutachten: Besoldung der Lehrkräfte in NRW ist verfassungswidrig

Die GEW NRW fordert Landesregierung und Landtag auf, zeitnah gesetzgeberisch initiativ zu werden, um die in Teilen verfassungswidrige Besoldung der Lehrerinnen und Lehrer zu korrigieren. Ein im Auftrag der GEW NRW verfasstes Gutachten von Prof. Dr. Ralf Brinktrine belegt, dass die un­ter­schied­liche Besoldung gleichwertiger Lehrämter verfassungswidrig ist.

Besoldung der Lehrerinnen und Lehrer in Schleswig-Holstein

Ergebnis der Untersuchung "Kritische Untersuchung des Besoldungsrechts der Lehrkräfte – Möglichkeiten und Grenzen einer Neuregelung" von Jörg Junge: Die künftigen LehrerInnen sind grundsätzlich alle gleich zu besolden. Sie müssen unabhängig vom jeweiligen Lehramt in das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 eingeordnet werden. Das bedeutet konkret: Alle Lehrkräfte müssen zukünftig mindestens A13 erhalten.

Analyse und Bewertung von Lehrtätigkeiten

Die Studie von Andrea Jochmann-Döll liefert Anregungen für eine diskriminierungsfreie Eingruppierung von Lehrtätigkeiten. Sie analysiert die Arbeitsanforderungen an der Sekundarstufe II in Berufsschulen, Gymnasien und Gesamtschulen als einen männerdominierten Bereich einerseits und Grundschulen als einen frauendominierten Bereich andererseits mit einem anerkannt geschlechtsneutralen Arbeitsbewertungsverfahren.