GEW - Die Bildungsgewerkschaft

Ilka Hoffmann

Ilka Hoffmann kandidiert für den Organisationsbereich Schule.

Ilka Hoffmann, 57 Jahre (Foto: privat)

Seit acht Jahren leite ich den Vorstandsbereich Schule. Aus folgenden Gründen kandidiere ich erneut:

Durch das von Ansgar Klinger und mir verantwortete „Bundesforum Bildung in der digitalen Welt“, in dem Expert*innen aus allen Landesverbänden und Bundesausschüssen zusammenarbeiten, haben wir es geschafft, als wichtige Impulsgeber*innen in Politik und Medien wahrgenommen zu werden. Hier möchte ich weiter anknüpfen.

In den vergangenen Jahren haben wir Netzwerke mit dem DGB, den Bundestagsfraktionen sowie verschiedenen nationalen und internationalen Organisationen und Verbänden vertieft und erweitert. Diese möchte ich weiter für die GEW nutzen.

Gerade die vorstandsbereichsübergreifende Zusammenarbeit hat sich als sehr fruchtbar erwiesen: „Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams“, „Soziale Arbeit an Schulen/im Ganztag“ sowie die Kampagne „JA13“ – das sind Projekte, die ich mit meinen Vorstandskolleg*innen, den Landesverbänden und Bundesausschüssen weiter voranbringen möchte.

Der Weg zu einem inklusiven Schulsystem war mir immer wichtig. Hier kann ich auf vielfältige praktische, bildungspolitische sowie wissenschaftliche Kompetenzen, Erfahrungen und Netzwerke zurückgreifen.

Vor meiner Tätigkeit im Geschäftsführenden Vorstand war ich in verschiedenen Bildungsbereichen tätig. Nach der Tätigkeit als Lektorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für deutsche Literatur in Russland, arbeitete ich als Klassenlehrerin an einer Schule für Erziehungshilfe. Danach war ich im gemeinsamen Unterricht an einer Gemeinschaftsschule tätig. Die multiprofessionelle Zusammenarbeit im Kollegium prägte mein berufliches Selbstverständnis. Meine Erfahrungen habe ich später als Leiterin des Fachbereichs Inklusion/Sonderpädagogische Förderung am Landesinstitut des Saarlandes eingebracht.

Für die GEW aktiv zu sein, ist für mich stets zentral. Als Mitglied im Hauptpersonalrat sowie als Leiterin des Bundesfachgruppenausschusses Sonderpädagogische Berufe standen für mich die Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen sowie ein demokratisches Schulwesen im Zentrum. Bildungs-, Professions- und Interessenvertretungspolitik gehören für mich untrennbar zusammen und sollen weiterhin Grundlage meiner gewerkschaftlichen Arbeit sein.

Ilka Hoffmann