GEW - Die Bildungsgewerkschaft

Gewerkschaft im Ausland

Wenn Sie eine Arbeitsstelle als Lehrkraft im Ausland antreten, vergessen Sie bitte nicht, sich bei Ihrem GEW-Landesverband umzumelden, damit Sie auch weiterhin Informationen von uns erhalten. Denn auch im Ausland ist Ihre GEW für Sie da.

 

Während der Zeit Ihrer Tätigkeit im Ausland werden Sie vom GEW-Hauptvorstand in Frankfurt betreut. Sie erhalten dann regelmäßig den Rundbrief unserer Arbeitsgemeinschaft Auslandslehrerinnen und –lehrer (AGAL), der Sie über aktuelle Entwicklungen und Neuerungen im Auslandsschuldienst informiert.

Vor Ort sollten Sie versuchen in Erfahrung zu bringen, ob an Ihrer Schule weitere GEW-Mitglieder arbeiten und ob es einen Lehrerbeirat gibt, mit dem Sie Kontakt aufnehmen können. Falls kein Lehrerbeirat existiert und Sie Interesse an einer Gründung haben, helfen wir Ihnen gerne weiter und beraten Sie, worauf zu achten ist. Ein Lehrerbeirat an einer Deutschen Schule im Ausland ist zwar nicht mit einem Personalrat in Deutschland vergleichbar. Er ist nicht verpflichtend und besitzt auch keine echten Mitbestimmungsrechte. Dennoch empfiehlt die GEW ihren Mitgliedern, die Spielräume zu nutzen, die die Informations- und Konsultationsrechte des Lehrerbeirats bieten, um Einfluss auf die Arbeitsbedingungen an Deutschen Auslandsschulen zu nehmen.

In den meisten Ländern der Erde existieren Bildungsgewerkschaften. Die große Mehrheit von ihnen hat sich 1993 in der Bildungsinternationale (Education International) zusammengeschlossen: Die Bildungsinternationale vertritt heute weltweit mehr als 400 Lehrer- und Bildungsgewerkschaften mit über dreißig Millionen Mitgliedern. Die europäischen Bildungsgewerkschaften haben sich außerdem mit dem ‚ Europäischen Gewerkschaftskomitee für Bildung und Wissenschaft’ (EGBW bzw. ETUCE) eine eigenständige Interessenvertretung geschaffen, die als politische Lobbyorganisation und Dialogpartner gegenüber der Europäischen Union auftritt.

Scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit den Partnergewerkschaften der GEW im Ausland aufzunehmen. Dort können Sie wichtige Informationen über das dortige Arbeitsrecht, Tarifverträge und die nationale Bildungspolitik in Ihrem Gastland erhalten. Dabei sollten Sie wissen, dass in vielen Ländern oft mehrere Bildungsgewerkschaften existieren, die getrennt nach Branchen oder politischer Ausrichtung organisiert sind.

In einigen Ländern, in denen Deutsche Schulen existieren, werden Menschenrechte missachtet und Andersdenkende verfolgt, bedroht und sogar ermordet. Seien Sie wachsam, wenn Sie davon erfahren. Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein. Wenn Sie konkrete Informationen über Menschenrechtsverletzungen erhalten und in Ihnen die örtliche Polizei nicht vertrauensvoll erscheint, wenden Sie sich bitte an die Deutsche Botschaft oder an die GEW.