GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Vorstandssitzung im Ausnahmezustand

Während auf den Straßen Brüssels fast pausenlos Polizeisirenen zu hören waren, fand in der belgischen Hauptstadt die erste Vorstandssitzung der Bildungsinternationale nach deren Weltkongress im Juli 2015 in Ottawa statt

20.11.2015 - Manfred Brinkmann

Mit guter Bildung gegen den Terror

Vom 16. – 19. November 2015 traf sich in Brüssel der neue Vorstand der Bildungsinternationale (BI), der auf dem BI-Weltkongress im Juli dieses Jahres für eine vierjährige Amtszeit gewählt wurde. Der Vorstand besteht aus 24 Personen, von denen die Hälfte neu im Amt ist, und vertritt fast 400 Bildungs- und Lehrergewerkschaften mit mehr als 32 Millionen Mitgliedern weltweit. Nachdem die GEW im letzten BI-Vorstand nicht mehr vertreten war, war die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe in Ottawa gleich zur BI-Vizepräsidentin für die europäische Region der Bildungsinternationale gewählt worden. Die Sitzung stand unter dem unmittelbaren Eindruck der jüngsten Terroranschläge in Paris, die von den Vorstandsmitgliedern in einer Entschließung einmütig verurteilt wurden. Darin heißt es, dass eine der Antworten auf den Terror gute Bildung für alle sein müsse, besonders auch für marginalisierte und benachteiligte Gruppen, und dass Bildung zu Toleranz, gegenseitigem Verständnis und Respekt vor Verschiedenheit beitragen und gegen solche immun machen soll, deren Hass und religiöser Fanatismus zu Unterdrückung und Morden an Andersdenkenden führt.

Recht auf Bildung für Flüchtlingskinder

Ein Schwerpunkt der Diskussionen im BI-Vorstand war die weltweite Flüchtlingskrise. Ita Sheehy vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR berichtete, dass derzeit etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht seien, so viel wie nie zuvor seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Rund die Hälfte dieser Flüchtlinge sind Minderjährige unter 18 Jahren. Vielen von ihnen bleibt der Zugang zu Bildung verwehrt. Der Krieg in Syrien und im Irak ist der Hauptgrund für den starken Anstieg der Flüchtlingszahlen in jüngster Zeit und es sind vor allem die Nachbarländer Libanon, Jordanien und Türkei, die die Hauptlast zu tragen hätten. Was dies für ein kleines Land wie den Libanon bedeutet, schilderte ein Schulleiter eindrücklich, in dessen Schule ein geordneter Unterricht wegen der großen Zahl an Flüchtlingskindern in den aus allen Nähten platzenden Klassenräumen kaum mehr möglich ist. Viel Beachtung fand auch der Bericht der GEW-Vorsitzende Marlis Tepe zur Flüchtlingssituation in Deutschland und zu den Forderungen der GEW an die Politik, entschiedene Maßnahmen zur Verwirklichung des Menschenrechts auf Bildung für Flüchtlingskinder zu treffen und dafür 24.000 neue Lehrerinnen und Lehrer einzustellen.

Für ein ganzheitliches Bildungsverständnis

Weitere wichtige Themen der Vorstandssitzung waren die neuen UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs), insbesondere das Bildungsziel 4, für das die Bildungsinternationale intensiv und erfolgreich Lobbyarbeit betrieben hat, die internationale BI-Kampagne gegen Privatisierung und Kommerzialisierung von Bildung sowie die Vorbereitungen zum sechsten internationalen Gipfel zum Lehrkräfteberuf (International Summit on the Teaching Profession - ISTP). Der Gipfel zum Lehrkräfteberuf wird seit 2011 jährlich gemeinsam von BI und OECD mit Bildungsministern und Gewerkschaftsvertretern aus den OECD-Ländern mit den besten PISA-Ergebnissen veranstaltet und soll im März 2016 erstmalig in Berlin stattfinden. Mit Blick darauf forderte die GEW-Vorsitzende Tepe, dass man wegkommen müsse von einem nicht zuletzt auch von der OECD betriebenen Bildungsverständnis, dass vor allem auf ökonomische Verwertbarkeit und Beschäftigungsfähigkeit setzt. Stattdessen sollte ein ganzheitlicher Bildungsansatz verfolgt werden, in dessen Mittelpunkt die Schüler als selbstständig denkende und soziale Wesen stehen.

Unabhängige und demokratische Gewerkschaften

Neben der Diskussion und Beschlussfassung zu inhaltlichen Themen entschied der BI-Vorstand auch über die Neubesetzung verschiedener Ausschüsse zu Frauen, Finanzen, Struktur und Satzung und zur Bewertung von Neuaufnahmeanträgen von Gewerkschaften, bei denen nicht eindeutig zu erkennen ist, ob sie die Anforderungen der Bildungsinternationale an unabhängige und demokratisch strukturierte Gewerkschaften erfüllen. Bestätigt wurde die Mitgliedschaft von Marlis Tepe im OECD-Beratungsausschuss und im Ausschuss für den mittleren Osten (Middle East Advisory Committee), bei dem es um Vermittlung und Dialog zwischen den BI-Mitgliedsgewerkschaften in Israel und Palästina geht. Die GEW pflegt gute Beziehungen zur israelischen Histadrut Hamorim und auch zur palästinensischen GUPT. Im kommenden Jahr 2016 plant die GEW erneut ein gemeinsames Holocaustgedenken mit Israelis und Polen in Krakau und Auschwitz und erstmalig auch ein gewerkschaftliches Besuchsprogramm für eine palästinensische Lehrerinnendelegation der GUPT in Deutschland.

Zurück