GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Unterstützerin der Woche: Brigitte Naber

"Sozialpädagogen gehören in das Team einer jeden Schule und sind unverzichtbar." Für Brigitte Naber, Schulleiterin der IGS Roderbruch in Hannover, sind Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter unentbehrliche KollegInnen in den pädagogischen Teams. Sie ist unsere Unterstützerin der Woche.

15.06.2015

„Nicht nur Erzieher, auch Sozialpädagogen verdienen bessere Gehälter. Ihre Eingruppierung muss an die eines Lehrers angepasst werden, denn ihre Tätigkeit ist für Schulen, vor allem auch in Blick auf die Umsetzung von Inklusion und Ganztagskonzepten, aber auch in Blick auf die Berufsorientierung und die Beratung essenziell. Sozialpädagogen unterstützen die Schüler dabei, wichtige soziale und persönliche Kompetenzen zu entwickeln, die sowohl für eine erfolgreiche Schullaufbahn als auch für einen erfolgreichen Übergang ins Berufsleben wichtig sind.

Sozialpädagogen gehören in das Team einer jeden Schule und sind unverzichtbar. Sie sind wichtige Mitglieder der schulischen Gremien und mit ihrer Kompetenz immer auch an der Erarbeitung schulischer Konzepte beteiligt. In der Einzelfallhilfe oder auch im Klassenverband bieten sie Sozialtrainings an, beraten Lehrer und Schüler im Aufbau eines Klassenrates, unterstützen Schüler durch Methodentraining, leiten Arbeitsgemeinschaften und engagieren sich in der Präventionsarbeit. Aufgrund ihrer Expertise werden sie zur Konfliktbearbeitung herangezogen und sind dabei auch Ansprechpartner für Eltern. Gerade in diesen Fällen ist es von Vorteil, dass Sozialpädagogen nicht in der den Schüler beurteilenden Rolle des Lehrers sind. Sie werden von den Schülern eher als unabhängige Dritte wahrgenommen und können leichter Vertrauen aufbauen. Dieser andere Blick der Sozialpädagogen auf die pädagogische Arbeit in den Schulen bedeutet eine ungeheure Bereicherung auch für uns als Lehrer.

Deshalb steht für mich außer Frage: Sozialpädagogen sind gleichwertige, unverzichtbare Mitglieder des pädagogischen Teams und müssen daher auch angemessen, d. h. besser bezahlt werden!“

Brigitte Naber, Schulleiterin IGS Roderbruch, Hannover

Zurück