GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Unterrichtsmaterial zur Verfilmung von "Tschick"

Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick" kommt am 15. September als Roadmovie durch die ostdeutsche Provinz ins Kino. Zur neuen Regiearbeit von Fatih Akin gibt es pädagogisches Begleitmaterial für SchülerInnen ab der siebten Klasse.

01.09.2016

"Tschick" hat sich binnen kürzester Zeit als Lektüre im Deutschunterricht etabliert: Der Unternehmersohn Maik Klingenberg und der Russlanddeutsche Tschick finden trotz ihrer Verschiedenheit zusammen, weil sie beide Außenseiter sind. In einem gestohlenen Lada machen sie sich auf den Weg durch die ostdeutsche Provinz. Das Leben macht es beiden nicht leicht, aber sie gönnen sich eine Woche im Sommer, der am Ende „als der beste von allen“ gelten wird. Fatih Akins Romanverfilmung bewegt sich nah an der literarischen Vorlage von Wolfgang Herrndorf.

Das Unterrichtsmaterial enthält neben Arbeitsblättern, die unmittelbar auf den Film eingehen, Bausteine als Anknüpfungspunkte an einen Lektürekurs. Dabei geht es etwa um die Adaption einzelner Szenen, der Erarbeitung von Figurenbeziehungen, Mittel der Komik, Fragen des Genres. Das Filmheft richtet sich an SchülerInnen ab der siebten Klasse und kann in den Fächern Deutsch, Sozialkunde, Ethik, Religion, Philosophie, Kunst und Wirtschaft genutzt werden. Die Initiative Vision Kino bietet das Heft kostenlos zum Download an.

Zurück