GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

FilmtippTragödie über den Krieg und seine Folgen

Der israelische Film „Foxtrot“ schildert eine Familientragödie und zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die seit Jahrzehnten mit Gewalt und Kriegen konfrontiert ist. Kinofenster.de stellt zum Film des Monats Arbeitsmaterialien für die Oberstufe.

30.07.2018

Ein Klopfen an der Tür verändert in dem Film „Foxtrot“ das Leben des Tel Aviver Architekten Michael und seiner Frau Dafna. Die Nachricht vom Tod ihres 19-jährigen Sohnes Jonathan, der gerade seinen Militärdienst leistet, wirft Leben, Psyche und Ehe des Paars aus der Bahn. Getrieben von tiefer Trauer und Verständnislosigkeit entwickelt sich in Michael ein Sturm aus rasender Wut, geprägt von Unsicherheiten und Traumata. Doch plötzlich nimmt die Geschichte eine unvorhersehbare Wendung, die das Schicksal der ganzen Familie in eine neue Richtung lenkt. „Foxtrot“ erzählt in Form einer griechischen Tragödie vom Krieg und seinen Folgen und zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die seit Jahrzehnten mit Gewalt konfrontiert ist.

„Wir alle sind traumatisiert. Unsere emotionale, instinktive Erinnerung an den Holocaust, selbst wenn wir ihn nicht selbst erlebt haben, ist stärker als die heutige Realität oder logische Wahrnehmung. Und sie vermittelt uns, dass wir uns ständig in Gefahr befinden, in einem ewigen Krieg. So tanzt jede Generation den Foxtrot aufs Neue“, sagt der israelische Regisseur Samuel Maoz und fordert mehr Selbstkritik. Diese Einstellung führte in Israel zu einer kontroversen Diskussion um den Film. „Wenn ich meine Heimat kritisiere, dann weil ich mich sorge, weil ich sie beschützen will und letztendlich, weil ich sie liebe“, erklärte Maoz. Beim Filmfestival in Venedig wurde die Antikriegsparabel mit dem Großen Preis der Jury, dem Silbernen Löwen, ausgezeichnet.

Kinofenster.de wählte das Drama zum Film des Monats und stellt Arbeitsmaterialien für die Oberstufe bereit. Mögliche Themen in den Fächern Deutsch, Geschichte, Politik, Sozialkunde, Ethik und Kunst sind der Staat Israel, das Militär sowie die Darstellung von Krieg im israelischen Kino. 

Zurück