GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Tragfähiges Verhandlungsergebnis erzielt

Nach drei Verhandlungstagen haben die Arbeitgeber schließlich nachgelegt. Seit heute steht damit fest: Es gibt einen tragfähigen Kompromiss in der Tarifauseinandersetzung im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. Nun entscheiden die Mitglieder.

30.09.2015

Es blieben bis zuletzt harte Verhandlungen. Am Montag, 28.09.2015 haben Gewerkschaften und Arbeitgeber die Tarifverhandlungen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst wieder aufgenommen. Am Ende von drei langen Verhandlungstagen steht heute ein Verhandlungsergebnis, das über die Schlichtungsempfehlung hinausgeht und daher als tragfähiger Kompromiss gilt.

"Die meisten der 240.000 SuE-Beschäftigten werden rückwirkend zum 1. Juli in eine höhere Entgeltgruppe eingeordnet und bekommen mehr Gehalt. Im Vergleich zum Schlichterspruch haben die Arbeitgeber noch einmal nachgelegt. Den Einstieg in eine Aufwertung des SuE-Berufsfeldes haben wir geschafft. Jetzt müssen wir dran bleiben, dafür brauchen wir einen langen Atem", sagte GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in Hannover.

Die Werte der neuen Entgeltgruppe S 8a werden gegenüber der früheren Entgeltgruppe S 6 schon ab der ersten Stufe spürbar erhöht. Insbesondere jüngere Erzieherinnen und Erzieher erhalten nun mehr Geld, als es die Schlichtungsempfehlung vorsah. "Damit wird der Beruf attraktiver und wir haben ein wichtiges Signal gegen den drohenden Fachkräftemangel gesetzt", betonte Gehrke. Auch ein Teil der Sozialarbeiterinnen und -arbeiter bekäme gegenüber der Schlichtung einen Nachschlag.

Die GEW Gremien haben einem Abschluss auf dieser Grundlage zugestimmt und empfehlen den Mitgliedern die Annahme. Dazu wird in den nächsten Wochen eine Urabstimmung durchgeführt.

Zurück
Kommentare
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: Aufwertung
Lieber Kollege Janosch, wir arbeiten mit Hochdruck daran, eine übersichtliche Tabelle mit allen Veränderungen, neuen Eingruppierungen und Stufen zu erstellen. Infos bekommt ihr dazu in den nächsten Tagen auf gew.de. Deine GEW Internetredaktion
30.09.2015 - 19:53
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: KinderpflegerInnen und SPA
Liebe Kollegin Doris, entschuldige bitte dieses Missverständnis. Die Hauptaussage bezog sich auf die Laufzeit. Die Erhöhung der Tabellenwerte in den Entgeltgruppen für KinderpflegerInnen (S 3 und S 4) wurde bereits in der Schlichtung vorgenommen. Sie liegen im Durchschnitt bei einem Plus von 100 bzw. 132 Euro. Näheres dazu siehe Tarifinfo Nr. 6 Deine GEW Internetredaktion
30.09.2015 - 19:59
Name: J.Range
Anerkennung Berufserfahrung
Wie steht es mit der Anerkennung der Berufserfahrung bei Arbeitgeberwechsel? Wird Mobilität anerkannt? Was gibt es für Verbesserungen für Kita-Leitung?
30.09.2015 - 20:03
Name: annette feineis
aktuelle verhandlungen im sozial,- und erziehungsdienst, vom 30.9.2015
es wurde jetzt schon mehrfach angefragt was für uns zweitkräfte bewegt wurde im vergleich zum lächerlichen schlichterspruch. Ich schätze nichts, hätte aber gerne eine antwort von der GEW.
30.09.2015 - 20:03
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: Anerkennung Berufserfahrung
Liebe*r Kolleg*in J.Range , die Kitaleitungen ist die Beschäftigtengruppe, die von dem Tarifergebnis am meisten profitiert. Vor allem die LeiterInnen von Kitas mit weniger als 40 Plätzen haben Zugewinne von bis zu 430 Euro. Nähere Infos findest du im Tarifinfo Nr. 6. Was die Anerkennung von Berufserfahrungen angeht, so konnten leider keine Verbesserungen gegenüber dem Schlihterspruch erzielt werden. Deine GEW Internetredaktion
30.09.2015 - 20:11
Name: Doris
KinderpflegerInnen und SPA
Das ist aber keine Aufwertung unserer Arbeit. Wir sind in der Entgeldgruppe S3 und bekommen so gesehen nur eine kleine Gehaltserhöhung. Wenn man dann schon in der Entgeltgruppe S3 bei Stufe 6 ist, kommt danach nichts mehr. So gesehen hat sich der Streik bis hierher für uns nicht gelohnt und man fragt sich so langsam, warum man überhaupt mitgemacht hat. Wir sind auch im Sozial und Erziehungsdienst tätig nicht nur die, die jetzt davon profitieren würden. Sehr enttäuschend.
30.09.2015 - 20:14
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: aktuelle verhandlungen im sozial,- und erziehungsdienst, vom 30.9.201
Liebe Kollegin Annette Feineis, wie bereits oben geantwortet, wurde die Erhöhung der Tabellenwerte in den Entgeltgruppen für KinderpflegerInnen (S 3 und S 4) bereits in der Schlichtung vorgenommen. Sie liegen im Durchschnitt bei einem Plus von 100 bzw. 132 Euro. Weitere Verbesserungen konnten leider nicht erstritten werden. Näheres dazu siehe Tarifinfo Nr. 6 Deine GEW Internetredaktion
30.09.2015 - 20:16
Name: Patrizia
Erzieher schwierige Tätigkeit
Für Erzieher/innen in Integrationsgruppen und Facherzieher/innen Inklusion/Integration, auch in Tätigkeit der Heilpädagogin, ist dieses Ergebnis sehr enttäuschend. Die VKA hatte in ihrem ersten Vorschlagspapier aus Mai 2015 selbst angeboten, das Anforderungsprofil für Integrationsgruppen auf ein fünftel der Kinder mit Integrations- Status zu senken und qualifizierte Fachweiterbildung zu honorieren. Dies hätte eine Zuordnung in die damalige S8 (jetzt S8b) bedeutet bzw. die Anerkennung einer besonders schwierigen Tätigkeit. Das wäre eine echte Aufwertung gewesen! Leider wurde dies verworfen und ein Verbleiben in der Stufe der Normaltätigkeit S6 (jetzt S8a)vorgeschlagen. Bei der Vorgeschichte eine wirkliche Enttäuschung..Ich hatte bis zuletzt gehofft, dass das erste Vorschlagspapier der VKA in den neuen Entwurf mit eingearbeitet wird, schade..
30.09.2015 - 20:18
Name: GEW-Hauptvorstand
Bis morgen früh!
Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielen Dank für die zahlreichen Kommentare und die sachliche Diskussion. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir erst morgen früh wieder für euch da sind, um weitere Kommentare freizuschalten und mit euch zu diskutieren und eure Fragen zu beantworten. Eure GEW Internetredaktion
30.09.2015 - 20:31
Name: Flomuc112
Fakten wo?
Ich vermisse sachlich aussagekräftige Fakten. Wo kann ich sehen, wie viel welche Stufe nun genau hat an Erhöhung erhalten werden? Die im Artikel genannten Zahlen sind leider nur im Bezug auf die Laufzeit stichhaltig-wobei 1.Juli irgendwie auch heftig ist-seit wann gehen die Verhandlungen-doch wohl deutlich vor dem 1.Juli...
30.09.2015 - 20:33
Neuer Kommentar