Sie sind hier:

Tarifergebnis im Sozial- und Erziehungsdienst mit deutlicher Mehrheit angenommen

29.10.2015

72,06 Prozent der GEW Mitglieder haben dafür gestimmt, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) anzunehmen. Das Ergebnis tritt rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft, die Streiks sind damit beendet.

In einer Urabstimmung haben 72,06 Prozent der im Tarifbereich Beschäftigten GEW-Mitglieder dafür gestimmt, das Ergebnis der Tarifverhandlungen für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst vom 30. September anzunehmen. Auch die ver.di-Mitglieder sprachen sich mit 57,2 Prozent für die Annahme aus. Somit tritt nach monatelangen Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) rückwirkend zum 1. Juli 2015 ein verbesserter Eingruppierungstarifvertrag in Kraft. Den alten Eingruppierungstarifvertrag hatten die Gewerkschaften mit Ablauf der fünfjährigen Laufzeit zum 31. Dezember 2014 gekündigt und die VKA zum Verhandeln aufgefordert. 

„Die große Zustimmung der Mitglieder zeigt: Sie erkennen an, dass wir – gerade mit Blick auf die Hartleibigkeit der Arbeitgeber – ein ordentliches Ergebnis erreicht haben. Außerhalb der regulären Entgelttarifrunden gibt es strukturelle Verbesserungen und Einkommenszuwächse“, sagte Andreas Gehrke, für Tarif- und Beamtenpolitik verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied. Das Ergebnis sei „nach 2009 ein weiterer Schritt zur Aufwertung des SuE-Berufsfeldes“, dem aber weitere Schritte folgen müssten, betonte Gehrke: „Die GEW wird an der Aufwertung der SuE-Berufe dran bleiben.“ 

Die Beschäftigten hatten mit mehrwöchigen Streiks ihren Forderungen Nachdruck verliehen. Die Arbeitskämpfe waren seit der Anrufung der Schlichtung im Juni ausgesetzt und sind mit Annahme des Tarifergebnisses jetzt beendet.  Bereits im Frühjahr 2016 folgt die nächste reguläre Tarifrunde für den gesamten öffentlichen Dienst. Die zu erwartende Tariferhöhung im kommenden Jahr gilt dann zusätzlich zur aktuell erzielten Verbesserung durch die veränderte Eingruppierung der Beschäftigten. 

Wir haben alle Antworten auf die häufigsten Fragen zum Verhandlungsergebnis zusammengestellt.

Zurück
Kommentare
Name: Mose
klingt nach Korruption
Mit wahlbetrug hätte ich das auch geschafft, denn: in der Einrichtung, der ich angehöre haben alle mit 'nein' gestimmt, würde mich wundern, wenn das ein Einzelfall wäre und: 3 Personen haben nichtmal einen Brief zur Abstimmung erhalten. Auch das wäre sehr verwunderlich, wenn es ein Einzelfall wäre, dass gleich 3! Personen nicht an der Abstimmung teilnehmen dürfen. Von daher darf such die GEW nun über einige Mitglieder weniger freuen, denn für so eine verarschung bin ich nicht in der GEW. Vll sollten wir uns damit aber auch mal an die Presse wenden.
29.10.2015 - 13:19
Name: JAnosch
Ergebnis
Absolut enttäuschend... Eine ewig lange Laufzeit und keine sichere Anerkennung von Dienstjahren nach Arbeitsgeberwechsel... Mal ganz abgesehen von den mikrigen Erhöhungen bei Sozialarbeitern. Ich denke über einen Austritt nach.
29.10.2015 - 14:06
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: klingt nach Korruption
Liebe*r Kolleg*in Mose, dass Mitglieder vereinzelt keine Abstimmungsunterlagen erhalten haben, bedauern wir sehr! Hierfür kann es verschiedene Gründe geben: Nicht alle Beschäftigten in Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes waren stimmberechtigt. Stimmberechtigt waren nur GEW-Mitglieder, die im unmittelbaren Geltungsbereich der Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst (Anhang zur Anlage C TVöD VKA) beschäftigt sind. Das erkennst Du daran, dass Dein Gehalt nach der sogenannten S-Tabelle ermittelt wird und sollte aus Deinem Arbeitsvertrag ersichtlich sein. PraktikantInnen bspw. (auch im Anerkennungsjahr) fallen unter einen anderen Tarifvertrag und sind nicht stimmberechtigt. Wichtig ist auch, dass in der GEW Mitgliederverwaltung die aktuellsten Kontaktdaten und Informationen zur Arbeitsstelle hinterlegt sind. Das geht z.B. bei einem Umzug oder Arbeitgeberwechsel schnell unter. Falls Du abstimmungsberechtigt bist, aber keine Unterlagen erhalten hast, kontaktiere bitte Deinen zuständigen Landesverband und bitte die Kolleginnen und Kollegen Deine Daten zu überprüfen. Ich hoffe, dass die Informationen Dir weiterhelfen, melde Dich ansonsten gern wieder, deine GEW Internetredaktion.
29.10.2015 - 14:35
Name: GEW-Hauptvorstand
Re: Ergebnis
Liebe*r Kolleg*in, diese Erhöhung der Gehälter kommt zusätzlich zu den regulären Tarifrunden. Bereits 2016 steht schon die nächste reguläre Tarifrunde für den gesamten öffentlichen Dienst (TVöD) an! Deine GEW Internetredaktion
29.10.2015 - 14:40
Name: big
Tarifergebnis im Sozial- und Erziehungsdienst mit deutlicher Mehrheit angenommen
..und wie hoch war die Wahlbeteiligung? bestimmt sehr niedrig, da viele resigniert hatten... mfg
29.10.2015 - 14:57
Name: Mose
haha
Also: alle 3 sind Stimmberechtigt und die Kontaktdaten stimmen auch, denn alles andere kommt an. Bei 3 Personen aus einer Einrichtung von "vereinzelt" zu reden...muss ich nix zu sagen denke ich. Btw ist schon eigenartig, dass die Ergebnisse zwischen Verdi und GEW so enorme Unterschiede aufweisen... Wie dem auch sei, aufwerten fehlgeschlagen, Verhandlungsführer hat seine Unfähigkeit bewiesen und ich werde nun wohl doch die Gewerkschaft wechseln.
29.10.2015 - 14:59
Name: Janosch
:-(
Die weiter oben aufgeführten Kritikpunkte sind der Grund, warum ich über einen Austritt nachdenke... Wie ich es schon an anderer Stelle geschrieben habe, frage ich mich was Bsirske mit dem Kommentar: "Wir brauchen einen langen Atem" oder Gehrke mit seinem Kommentar "... dem müssten weitere Schritte folgen ..." meinen. Denn Fakt ist doch nun einmal, dass bis 2019 keine weiteren wichtigen Gespräche geplant sind und dieser Tarifvertrag bis 2020 gilt. Für mich sind das doch Aussagen, die politischer und nichtssagender nicht sein könnten... Mal schauen ob Bsirske oder Gehrke im Jahre 2019 noch dabei sind. Mal schauen ob bis zum Jahr 2020 viel passieren wird... Der lange Atem und weiteren Schritten verzögern sich doch jetzt erstmal bis ins Jahr 2020! Es war eine Aufwertung gefordert und nach dem jetzigen Ergebnis finde ich es gut, dass ich als 33jähriger Erzieher in S6 und der Stufe 3 deutlich mehr verdiene... Aber ich denke nicht egoistisch. Meiner Meinung nach, wäre es immens wichtig , dass Berufsjahre bei Wechsel anerkannt werden... Anerkennung bedeutet doch Aufwertung und umgekehrt. Ich bin echt enttäuscht.... und traurig, dass selbst von Gewerkschaften Aussagen kommen, die politischer nicht sein könnten.
29.10.2015 - 15:02
Name: Julian Plieninger
Super - so ein toller Ergebnis
Gratulation an GEW und Verdi und alle ErzieherInnen, die für dieses tolle Ergebnis gestimmt haben. 3-4% ist ja ganz nah dran an dem was die Gewerkschaften gefordert haben, es ist auch eine totale Aufwertung unseres Berufes. Aber wir sind ja alle zufrieden, wir können ja nicht nochmal streiken, die armen Elterrn, die armen Kinder ... Wenn die ErzieherInnen dieses Ergebnis akzeptieren, dann sollen sie jetzt auch nicht mehr jammern, man muss sich dann auch schon mal einsetzen für seine Anliegen. In München kann man super von dem Gehalt leben und es werden bestimmt viele junge Menschen diesen Beruf gerne ergreifen bei dem man ungefähr 500€ unter dem Bundesdurchschnitt verdient. Aber die Gewerkschaften haben für 18 Monate wieder viele Mitglieder. Ehrlich gesagt mir fehlen die Worte - alles ein Witz. Komisch das ich von dieser großen Mehrheit die mit diesem Abschluss zufrieden sind keinen kenne!
29.10.2015 - 15:03
Name: vanessa
azubi
Hallo, Kann keine Infos über die Regelung für Azubis (PiA) finden. Ändert sich hier auch etwas? Viele Grüße Vanessa
29.10.2015 - 15:24
Name: GEW Hauptvorstand
Re: :-(
Lieber Kollege Janosch, diese Verhandlung hat außerhalb der regelmäßigen Tarifrunden stattgefunden. Bereits 2016 steigen wir mit einer neuen Tarifrunde des gesamten öffentlichen Dienstes (TVöD) ein! Deine GEW Internetredaktion
29.10.2015 - 15:59
Neuer Kommentar