GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Spanien: Streiks und Proteste an Schulen und Hochschulen

In ganz Spanien fanden am 9. März 2017 Streiks und Proteste an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen statt. Lehrkräfte, Eltern, Schüler und Studenten demonstrierten gemeinsam gegen Privatisierungen und Kürzungen im Bildungswesen.

13.03.2017 - Manfred Brinkmann

Die "Plattform für die Verteidigung der öffentlichen Bildung", ein breites Bündnis von Gewerkschaften, Elternverbänden, Schüler- und Studentenorganisationen,  hatte alle Menschen im spanischen Bildungswesen dazu aufgerufen, am 9. März 2017 "die Klassenzimmer zu leeren", um für die Abschaffung des "Gesetzes zur Verbesserung der Qualität im Bildungswesen" (LOMCE) auf die Straße zu gehen.

Breite Beteiligung an Protesten

Die Plattform fordert ein Ende der Kürzungen und Privatisierungen im spanischen Bildungswesen, die zum Verlust von 30.000 Arbeitsplätzen geführt haben. Der Aufruf zu Protesten fand zahlreiche Unterstützung. Zehntausende Menschen beteiligten sich in vielen spanischen Städten an den Streiks und Demonstrationen. "Ich mache beim Streik mit, weil es eine Schande ist, wie öffentliche Schulen gegenüber Privatschulen benachteiligt werden", erklärte der Schauspieler und Vater zweier Schulkinder , Roberto Enríquez , seine Unterstützung.

Vier spanische Bildungsgewerkschaften beteiligt

Auch Kitas wurden bestreikt. An zwei Universitäten in Madrid kam es zu Polizeieinsätzen gegen Studenten, die Vorlesungen boykottieren wollten. Ansonsten verliefen die Proteste friedlich. Die spanischen Bildungsgewerkschaften FECCOO, FESP-UGT, STES und CGT bewerteten das Ergebnis des Aktionstags positiv. "Rund zwei Drittel der Beschäftigten im Bildungswesen haben sich an den Streiks beteiligt", schätzt Francisco García Suárez, Generalsekretär der größten spanischen Bildungsgewerkschaft FECCOO. Seit 2012 hat es insgesamt 24 Streiks im spanischen Bildungswesen gegeben. Es war das dritte Mal, dass sich auch Eltern an den Protestaktionen beteiligten.

Zurück