GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Sommerakademie Masuren 2015

Dies ist ein Gewerkschaftstreffen der besonderen Art: Polnische und deutsche Kolleginnen und Kollegen der GEW und der Gewerkschaft Solidarność begegnen sich vom 27. Juli bis 9. August 2015 in Kaletka bei Olsztyn, um voneinander und gemeinsam zu lernen, zu diskutieren, zu entspannen und vieles mehr.

13.01.2015 - Astrid Schrobsdorff

Fotos: Astrid Schrobsdorff, Antoni Winiarski

Polnisch - deutsche Begegnung

Diese Sommerakademie steht ganz im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums. Seit 1996 treffen sich nun schon engagierte Kolleginnen und Kollegen in Masuren zu einem interkulturellen Austausch. Als Gastgeber bewährt hat sich die Ferieneinrichtung Kłobuk am Gimsee , ca. dreißig Kilometer von Allenstein/Olsztyn entfernt. Diese Anlage bietet die richtige Umgebung für Freizeitaktivitäten wie Schwimmen, Paddeln, Volleyball spielen, Pilze suchen oder einfach nur zum Entspannen.

Im Zentrum der Begegnung stehen die Sprachkurse. Auf jeweils drei Niveaus (je nach Vorkenntnissen der TeilnehmerInnen) wird in Kleingruppen Polnisch oder Deutsch gelernt und gleich im Tandem angewendet und vertieft, egal ob man Anfänger ist oder schon einige Kenntnisse besitzt. Zur Not helfen immer Hände und Füße. Durch die täglich wechselnden Tandems lernen sich die deutschen und polnischen TeilnehmerInnen schnell kennen und die ersten Verabredungen zu einem gemeinsamen Ausflug nach Olsztyn oder zu einer Kanufahrt auf dem Gimsee werden getroffen. Übrigens: Der Gimsee ist einer der saubersten Seen in Polen.

Vielseitiges Programm

Ein zweites wichtiges Standbein der Masurenakademie sind die Workshops am Nachmittag und Abend. Diese werden von den TeilnehmerInnen selbst gestaltet. Unter LehrerInnen gibt es ja bekanntlich viele kreative Köpfe, die einiges zur Programmgestaltung beitragen können. So waren in der Vergangenheit u.a. der Frühsport, Qiu Gong, Mal-, Bastel- und Zeichenkurse sehr beliebt. Gut besucht waren auch die Workshops zu Unterrichtsmethoden und -inhalten, zur Inklusion und natürlich zu Erfahrungen mit deutsch-polnischem Schüleraustausch. Diese Workshops spiegeln das bunte Bild der TeilnehmerInnen wieder und bieten deshalb auch nach 20 Jahren noch immer neue Überraschungen.

Abends finden in der Regel gemeinsame Veranstaltungen statt: Dazu gehören aktuelle Filme, die Diskussion gewerkschaftlicher Themen, der Austausch über aktuelle politische und soziale Probleme in den beiden Staaten. Daneben wird gesungen, getanzt, am Lagerfeuer geklönt und vieles mehr.

Das Programm der Sommerakademie ist sehr vielseitig und lebt von der Zusammensetzung der TeilnehmerInnen. Wir versprechen, dass trotz der Fülle an Angeboten genug Raum zur Erholung, zu Gesprächen und Unternehmungen am Rande bleiben wird. Am Wochenende werden die Gastgeber der Solidarność einen Ausflug zu einem kulturell interessanten Ziel im Ermland oder in Masuren organisieren. Daneben werden sicher die eine oder andere Fahrt ins nahegelegene Olsztyn/Allenstein stattfinden.

Eine ganz besondere Begegnung!

Die Sommerakademie ist mehr als nur ein Sprachkurs. Das Projekt hat sich vielmehr von Anfang an als gewerkschaftliches Projekt verstanden und entwickelt. So basiert der Umgang miteinander auf Kollegialität und Solidarität. Das Interesse an den KollegInnen aus Polen bzw. Deutschland ergibt sich nicht nur durch die gemeinsame Arbeitsplatzerfahrung, sondern auch aus dem Wissen heraus, dass nur durch das Kennen lernen Verständnis füreinander entwickelt werden kann. Dem dient auch das Erlernen oder Hineinschnuppern in die jeweils andere Sprache.

Das Mitmachen und selber Gestalten der Workshops machen neugierig und erleichtern den Kontakt untereinander. Jede/r kann sich einbringen, aber auch einmal zurückziehen, wenn er/sie eine Auszeit von der Gruppe braucht. Es ist die Mischung von intensivem Sprachkurs, offenem Gespräch und solidarischem Diskurs, persönlicher Begegnung und neuen Horizonten, die den speziellen Charakter ausmachen und dies in Verbindung mit vielen musischen und kulturellen Aktivitäten.

Auch das Tagungshaus trägt zum jährlichen Erfolg der Akademie bei: direkt an einem der schönsten masurischen Seen gelegen, der zum Schwimmen, Schauen, Wandern und Paddeln einlädt, können wir uns von der polnischen Küche verwöhnen lassen.

Wer kann teilnehmen?

Für deutsche GEW-Mitglieder sind 15 Plätze reserviert. Hinzu kommen 15 polnische Kolleginnen und Kollegen, 6 SprachenlehrerInnen und das Organisationsteam Ewa Roszyk (Solidarność) und Astrid Schrobsdorff (GEW) plus Übersetzerin. Die TeilnehmerInnen aus Deutschland sollten neugierig auf Polen und die polnische Sprache, aufgeschlossen gegenüber der polnischen Kultur und kommunikativ sein.

Dabei ist es unerheblich, ob man schon Vorkenntnisse in der Sprache hat, oder ob man sich zum ersten Mal an sie heranwagt. Bevorzugt (aber nicht ausschließlich) werden die Anmeldungen derjenigen KollegInnen berücksichtigt, die in ihrem beruflichen Umfeld multiplikatorisch tätig sind. Selbstverständlich sind nicht nur Lehrerinnen und Lehrer eingeladen, sondern alle GEW-Mitglieder aller Berufe im Bildungsbereich. Das Anbieten eines Workshops ist nicht Voraussetzung für die Teilnahme. Wir freuen uns aber über abwechslungsreiche Ideen.

Das Kłobuk in Nowa Kaletka

Das Ferienzentrum Kłobuk liegt in Nowa Kaletka, einem kleinen Dorf ca. 40 Autominuten von Allenstein/Olsztyn entfernt. Es liegt direkt am See, man kann also morgens gleich nach dem Aufstehen ins Wasser fallen, wenn man möchte. Die Unterbringung erfolgt in Einzel- und Doppelzimmern und in kleinen Holzhäuschen für 3 bis 4 Personen. Die Anzahl der Einzelzimmer ist begrenzt.

Nowa Kaletka kann mit dem Auto erreicht werden, eine Anfahrtsbeschreibung bekommt ihr mit eurer Anmeldebestätigung Anfang Mai. Günstig sind Fahrgemeinschaften. Mit dem Zug fährt man bis Olsztyn und wird dort von uns abgeholt oder wir bestellen ein Sammeltaxi. Mit der Anmeldebestätigung versenden wir auch eine Teilnehmerliste, um gemeinsame Anfahrten in Fahrgemeinschaften organisieren zu können. Wer aus Datenschutzgründen seine Adresse nicht an andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitergeben möchte, teilt dies bitte bei der Anmeldung mit.

Wer finanziert das Ganze?

Die deutschen TeilnehmerInnen zahlen pro Person 550€ im Doppelzimmer oder im Holzhäuschen und 700€ im Einzelzimmer. Die Leistung umfasst Unterkunft mit Vollpension, Sprachkurs und Programm, nicht aber die An- und Abreise. Dieser Preis wäre nicht möglich ohne die großzügige finanzielle Unterstützung von GEW und Solidarność. Zudem werden Zuschüsse vom Deutsch-Polnischen-Jugendwerk beantragt.

Anmeldung

Die Sommerakademie 2015 findet vom 27. Juli bis zum 09. August 2015 statt. Anmeldungen erfolgen Online über das Anmeldeformular auf unserer Internetseite. Falls es Fragen zur Anmeldung gibt, können diese an den GEW Hauptvorstand, Nicole Lund, Tel: 069 789 73 209, gerichtet werden. Bei Fragen zum Ablauf und Inhalt der Masurenakademie bitte an Astrid Schrobsdorff wenden: Tel: 0531-691530, .

Anmeldeschluss ist der 17.04.2015. Später eingegangene Anmeldungen haben nur dann noch eine Chance, wenn es noch offene Plätze gibt bzw. über eine Warteliste für den Fall plötzlicher Absagen. Eine Benachrichtigung über die Teilnahme erfolgt bis spätestens 1. Mai 2015.

Zurück