GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

BuchtippSexualisierte Gewalt und Schule

Der Umgang mit dem Thema sexuelle Gewalt ist für Lehrkräfte oft mit Unsicherheiten verbunden. Basiswissen und Schutzkonzepte für Schulen sind jedoch unverzichtbar. Das Buch „Sexualisierte Gewalt und Schule“ gibt Handlungsempfehlungen.

05.11.2018

Wie sehen typische Strategien von Tätern und Täterinnen aus, woran erkennen Lehrkräfte, dass sie handeln sollen? Wie spricht man die Schülerinnen und Schüler an? Und was ist zu tun bei sexuellen Übergriffen innerhalb der Schülerschaft? Margit Miosga und Ursula Schele bieten in ihrem Buch „Sexualisierte Gewalt und Schule“ Antworten auf diese Fragen. Gemeinsam mit Berichten von Expertinnen und Experten, Eltern und Betroffenen ermöglicht es eine umfassende Auseinandersetzung mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und zeigt, wie Schulen helfen können. Zudem bildet es eine Grundlage zur Erarbeitung von schulischen Schutzkonzepten.

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, sagt: „Rein statistisch sind in jeder Klasse ein bis zwei betroffene Schülerinnen und Schüler. Dieses Buch verdeutlicht die Potenziale von Schule, sexuelle Gewalt zu verhindern und Zugang zu Hilfe zu ermöglichen, egal wo sie stattfindet.“

Margit Miosga und Ursula Schele, „Sexualisierte Gewalt und Schule: Was Lehrerinnen und Lehrer wissen müssen“, 159 Seiten,  ISBN: 978-3-407-25797-0, 19,95 Euro.

Zurück