GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Schüler Helfen Leben

Wenn bundesweit rund 80.000 Schüler/innen die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschen und ihren Lohn an Projekte für Gleichaltrige auf dem Balkan und in Jordanien spenden, ist wieder Sozialer Tag. Hinter dieser Aktion steht Deutschlands größte jugendlich geführte Hilfsorganisation "Schüler Helfen Leben". Für den nächsten Sozialen Tag am 9. Juli 2015 können sich Schulen ab sofort anmelden.

27.11.2014

Das Prinzip ist einfach: Schüler tauschen einen Tag lang die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Ob beim Nachbarn Rasen mähen, oder einen Tag lang Radiomoderator spielen: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Jüngere Schüler machen am Sozialen Tag Gruppenaktionen wie zum Beispiel Sponsorenläufe oder Flohmärkte. Die Einnahmen und die Löhne der Schüler fließen in unsere Projekte für Kinder und Jugendliche in Südosteuropa.

Der soziale Tag von "Schüler Helfen Leben" zeigt Schüler/innen, wie wichtig weltweite Solidarität ist und ermutigt zu weiterem Engagement. Außerdem erhalten Kinder und Jugendliche einen Einblick in die Arbeitswelt und erlangen soziale Kompetenzen. Für die Arbeit am Sozialen Tag ist jeder Betrieb in der Umgebung geeignet – vom kleinen Tante-Emma-Laden bis hin zum großen Fernsehsender. Der Hausmeister benötigt Hilfe in der Schule oder die ältere Nachbarin kann ihren Garten nicht mehr alleine mähen? Die Einsatzmöglichkeiten für Schüler/innen sind vielfältig. Weitere Informationen rund um den Sozialen Tag und das Anmeldeformular gibt es unter www.sozialertag.de

Der Soziale Tag wird seit 1998 von "Schüler Helfen Leben" organisiert und ist die größte Schüleraktion dieser Art in Deutschland. Zunächst fand der Soziale Tag alle zwei Jahre statt, seit dem Jahr 2006 veranstalten wir ihn jährlich und bundesweit.

"Schüler Helfen Leben" ist eine Organisation von deutschen Jugendlichen für Kinder und Jugendliche in Südosteuropa. Gemeinsam mit den dortigen Jugendlichen leisten sie in den Staaten des ehemaligen Jugoslawien Jugend-, Bildungs-, Versöhnungs- und Demokratiearbeit.

Zurück