GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

„The Peanut Butter Falcon“Roadmovie über Freundschaft und Selbstbestimmung

Zak, ein junger Mann mit Down-Syndrom, lebt unfreiwillig in einem Altersheim. Als er wegläuft, trifft er auf der Flucht durch die Südstaaten der USA auf den Kleinkriminellen Tyler. Kinofenster.de bietet Materialien zum Film ab Klasse 7.

19.12.2019

Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus: Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profiwrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zack auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBoeuf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floß fortsetzen wollen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch die Fischer sind dem ungewöhnlichen Gespann dicht auf den Fersen. 

Mit ihrem Debütfilm „The Peanut Butter Falcon“ (Kinostart: 19. Dezember 2019) wandeln Tyler Nilson und Michael Schwartz auf den Spuren Mark Twains. Der Publikumspreis-Gewinner beim diesjährigen South by Southwest erzählt die Geschichte einer mythischen Reise durch den amerikanischen Süden. Die Freundschaft zweier ungleicher Männer, die gegen alle äußeren Widrigkeiten zusammenhalten, ist ein märchenhaftes Roadmovie über Freundschaft und Selbstbestimmung und ein  Plädoyer fürs Festhalten an den eigenen Träumen.  

Kinofenster.de wählte das Abenteuerdrama zum Film des Monats und bietet verschiedene Materialien zu „The Peanut Butter Falcon“ ab Klasse 7. Dazu gehören eine Kritik, ein Interview mit dem Sonderpädagogen Denny Wehrhold über Inklusion in der Bildung und die Darstellung eines Menschen mit Down-Syndrom im Film, ein Gespräch mit dem Schauspieler Jonas Sippel über die Situation von Menschen mit Down-Syndrom und die künstlerische Arbeit als Schauspieler, Vorschläge für die außerschulische Bildungsarbeit mit Jugendlichen ab zwölf Jahren sowie ein Arbeitsblatt mit drei Aufgaben zum Film für die Fächer Deutsch, Englisch, Ethik und Sozialkunde.

Zurück