GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Petition gegen AfD-Meldeportale#MeinLehrerFetzt – Danke statt Denunziation!

Die AfD will immer mehr Meldeportale gegen AfD-kritische Lehrkräfte online bringen. Nun stellt sich die Petition #MeinLehrerFetzt gegen diese Denunziation und dreht den Spieß um. Auch GEW-Chefin Marlis Tepe hat unterzeichnet.

19.10.2018

GEW-Chefin Marlis Tepe unterzeichnete heute die Online-Petition #MeinLehrerFetzt – Danke statt Denunziation. „Mit meiner Unterschrift drücke ich meine Solidarität mit den Lehrerinnen und Lehrern, aber auch mit den Lehrenden an Hochschulen in ganz Deutschland aus und danke ihnen für ihr Engagement und ihre Verdienste bei der Vermittlung demokratischer Werte und sozialer Vielfalt,“ sagte Tepe heute in Frankfurt am Main.

Immer mehr Landesverbände der rechtspopulistischen Partei AfD planen Medienberichten zufolge Meldeplattformen gegen Lehrerinnen und Lehrer. Ein solches Portal ging bereits im September in Hamburg online. Dort können Nutzerinnen und Nutzer der AfD-Fraktion melden, wenn sich Lehrkräfte oder andere Beschäftigte an Schulen ihrer Meinung nach nicht neutral verhalten. Mit einer ähnlichen Plattform in Baden-Württemberg richten sich die Aufrufe nun auch gegen Lehrende an Hochschulen.

„Wir brauchen keine ideologischen Meldestellen, deren Ziel es ist, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Wir leben immer noch in einem demokratischen Rechtsstaat!“ (Marlis Tepe)

Die Petition #MeinLehrerFetzt stellt sich gegen den Aufruf zur Denunziation und dreht den Spieß um. Der offene Zusammenschluss von Aktivistinnen und Aktivisten „Stay Behind Foundation“ startete nach Bekanntwerden weiterer AfD-Meldeportale die Online-Petition und will damit zur Solidarität mit Lehrkräften in ganz Deutschland aufrufen. Die Petition, die sich an die Mitglieder der Kultusministerkonferenz (KMK) richtet, hat bereits mehr als 30.000 Unterstützerinnen und Unterstützer.

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe hatte bereits am Freitag zu Haltung und Engagement aufgerufen und kritisierte nun die Methoden der AfD scharf: „Wir brauchen keine ideologischen Meldestellen, deren Ziel es ist, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Wir leben immer noch in einem demokratischen Rechtsstaat!“

Die GEW ermutigt ihre Mitgliedern, Haltung und Engagement zu zeigen, statt sich einschüchtern zu lassen. Zudem beleuchten wir in umfangreichen Fragen und Antworten zu den AfD-Portalen die gesetzlichen Grundlagen für politische Bildung in der Schule, den Sinn und Zweck des Beutelsbacher Konsens und gibt eine Handlungsorientierung für Lehrerinnen und Lehrer.

Zurück