GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Mahdi Abu Dheeb nach fünf Jahren Haft entlassen

Der 2011 in Bahrain inhaftierte Lehrer Mahdi Abu Dheeb ist frei. Der Generalsekretär der Bildungsinternationale, Fred van Leeuwen, sagte, dies sei hoffentlich ein Zeichen, dass sich künftig gewerkschaftliche Rechte im Land durchsetzen ließen.

15.04.2016

Van Leeuwen betonte: "Mahdi hat nichts verbrochen. Er machte sich für eine gute Bildung für alle stark und bat darum, die Gewerkschaften in Reformen einzubeziehen. Er kämpfte für die Meinungs- und Versammlungsfreiheit." Die harte Reaktion der Behörden und Mahdis fünfjährige Haft seien nicht gerechtfertigt gewesen. Die Bildungsinternationale (Education International, EI) werde die Menschenrechtslage in Bahrain auch künftig scharf beobachten. 

Dem Lehrer und früheren Vorsitzenden der Bahrain Teachers‘ Association (BTA), Mahdi Abu Dheeb, war die Teilnahme und Anführung von Protesten im Königreich Bahrein während des Arabischen Frühlings 2011, der Aufruf zu Lehrerstreiks, der Versuch eines vermeintlich gewaltsamen Sturzes des Regimes und das Aufbringen der Bevölkerung gegen die Regierung vorgeworfen worfen. Die unabhängige Lehrergewerkschaft BTA wurde 2011 verboten, ihre Führungskräfte werden seitdem verfolgt. Auch die GEW hatte die Freilassung des Lehrers gefordert und zu Protesten aufgerufen.

Zurück