GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

#GEWTAG21: Grußworte aus der PolitikGrüne und FDP für mehr Verantwortung des Bundes

Sowohl die Co-Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, als auch FDP-Parteichef Christian Lindner haben sich in ihren Video-Grußworten an den 29. Gewerkschaftstag der GEW für mehr Verantwortung des Bundes im Bildungsbereich ausgesprochen.

10.06.2021

Die Co-Vorsitzende der Grünen und Kanzlerkandidatin ihrer Partei, Annalena Baerbock, hat in ihrem Grußwort für den 29. Gewerkschaftstag der GEW Lehrkräften, Erzieherinnen und Erziehern für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie gedankt. „Schulen und Kitas haben im zurückliegenden Jahr einen Kraftakt vollzogen.“ Die Politik sei nun gefordert, künftig die Weichen für eine bessere Bildungspolitik zu stellen. Dazu zählte Baerbock unter anderem die Digitalisierung der Schulen. Es habe zwar auch schon vor der Pandemie Orte gegeben, an denen die Digitalisierung gut funktioniert habe, aber es seien insgesamt zu wenige gewesen.

Grüne für Grundgesetzänderung

„Kitas und Schule müssen die schönsten Orte unseres Landes sein“, so Baerbock weiter. Die Grünen würden sich daher nach der Bundestagswahl dafür einsetzen, dass das Grundgesetz so ergänzt werde, dass es für den Bund besser möglich ist, imehr Verantwortung im Bildungsbereich zu übernehmen. Dies gelte für das gemeinsame Lernen ebenso wie für den Ausbau des Ganztagsbereichs an Kitas und Schulen.

29. ordentlichen Gewerkschaftstag der GEW, 9. – 11. Juni 2021,
10. Juni 2021, Leipig, Messe, Deutschland, [Kay.Herschelmann@t-online.de]

Auch FDP für Chancengleichheit

FDP-Parteichef Christian Lindner bezeichnete Bildung in seinem Video-Grußwort als „zentrale gesellschaftspolitische Aufgabe“. „Zugleich ist der größte Gerechtigkeitsskandal in unserem Land, dass die Bildungschancen so ungleich verteilt sind“, sagte Lindner. Es könne nicht sein, dass noch immer Herkunft und Elternhaus darüber entschieden, welchen Bildungsweg ein junger Mensch gehe und welchen Schulabschluss er erreiche. 

Dafür dürften aber nicht qualitative Anforderungen reduziert werden. Vielmehr müsse die individuelle Förderung von der Kita an in der gesamten Bildungskette intensiviert werden. Mit Blick auf die Coronapandemie würdigte auch Lindner das Engagement von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften. „Viele von Ihnen haben enorme Lasten getragen“, sagte er.

„Dieses Kooperationsverbot der Vergangenheit, das brauchen wir nicht, wir brauchen ein Kooperationsgebot.“ (Christian Lindner)      

Darüber hinaus sprach sich der FDP-Vorsitzende für eine Reform des Bildungsföderalismus und mehr Verantwortlichkeit des Bundes in Finanzierungsfragen aus. Länder und Kommunen könnten nicht alle Aufgaben stemmen. „Dieses Kooperationsverbot der Vergangenheit, das brauchen wir nicht, wir brauchen ein Kooperationsgebot.“