GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

GEW fordert Freilassung von Esmail Abdi

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe hat im Namen der Bildungsgewerkschaft eine Petition zur Freilassung des iranischen Lehrers Esmail Abdi unterzeichnet. Der Vorsitzende des Iranischen Gewerkschaftsbundes der LehrerInnen war am 27. Juni verhaftet worden, als er versuchte, ein Visum für den 7. Weltkongress der Bildungsinternationale im kanadischen Ottawa Ende Juli zu bekommen.

17.07.2015

 

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe hat im Namen der Bildungsgewerkschaft eine Petition zur Freilassung des iranischen Lehrers Esmail Abdi unterzeichnet. Der Vorsitzende des Iranischen Gewerkschaftsbundes der LehrerInnen (ITTA) war am 27. Juni verhaftet worden, als er versuchte, ein Visum für den 7. Weltkongress der Bildungsinternationale (Education International) im kanadischen Ottawa Ende Juli zu bekommen.

Nachdem sein Reisepass an der armenischen Grenze konfisziert worden war, wurde Abdi aufgefordert nach Teheran zurückzukehren und sich dort mit der Staatsanwaltschaft zu treffen. Als er bei der Staatsanwaltschaft Bericht erstattete, wurde er verhaftet. Draußen versammelten sich zeitgleich bereits mehr als 70 LehrerInnen, um ihn zu unterstützen. 

Abdis Verhaftung folgt auf landesweite Kundgebungen Anfang des Jahres, bei denen gegen Gehälter protestiert wurde, die für die Mehrheit der LehrerInnen unter der Armutsgrenze liegen. Abdi war zuvor bereits mehrfach inhaftiert worden. Die Regierung hatte zudem versucht ihn durch Androhung immer höherer Gefängnisstrafen zum Rücktritt zu zwingen. Nun wird er seit dem 27. Juni festgehalten und kürzlich in das berüchtigte Evin-Gefängnis verlegt. Bislang gibt es keinerlei Begründung für seine Festnahme.

Neben Abdi werden noch fünf weitere Gewerkschafter der iranischen Lehrergewerkschaft ITTA im Evin-Gefängnis gefangen gehalten. Peyman Nodinian, ebenfalls Teilnehmer des Education International Weltkongresses, wird außerdem von den lokalen Behörden daran gehindert, den Iran zu verlassen.

Die GEW teilt die große Sorge des gobalen Gewerkschaftsverbandes Education International um die VertreterInnen des Iranischen Gewerkschaftsbundes der LehrerInnen, die großen Repressionen ausgesetzt sind. Die Petition erfolgt in Kooperation mit Education International.

Zusätzlich hat die GEW Vorsitzende Marlis Tepe Bundesminister Gabriel über die Situation Esmail Abdis informiert. Gabriel befindet sich derzeit auf einer Reise durch den Iran.

Zurück