GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Mete-Ekşi-Preis 2020 Filmemacherinnen von Mpower ausgezeichnet

Das Projekt Mpower setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Mädchen und Frauen mit Flucht- oder Migrationserfahrungen gleiche Teilhabechancen haben und Gleichberechtigung erfahren. Dafür gibt es den Mete-Ekşi-Preis 2020.

26.11.2020

Der Mete-Ekşi-Preis geht in diesem Jahr an das 2015 gegründete Projekt Mpower (sprich: Empower). In dem Verein entwickeln und produzieren Mädchen und junge Frauen mit Migrations- und Fluchtbiografie gemeinsam Filme, mit denen sie ihre Stimmen und Geschichten hör- und sichtbar machen. Sie setzen sich für eine Gesellschaft ein, in der Mädchen of Color Gleichberechtigung und gleiche Chancen auf Teilhabe erfahren. 

Die jungen Frauen von Mpower gestalten mit ihrem Meet-Kino-Projekt auch ein eigenes Kinoprogramm. Dort sichten sie Filme, treffen Filmemacherinnen und -macher, moderieren durch das Programm und organisieren Workshops. 

Eigeninitiative gewürdigt

„Das hohe Maß an Eigeninitiative der Kinder und Jugendlichen war ein wichtiges Kriterium für die Auswahl dieses Projekts“, erklärten die Vorsitzenden des Mete-Ekşi-Fonds, Melike Çinar und Peter Baumann. „Sowohl das Kuratorium als auch die Mitgliederversammlung waren zutiefst beeindruckt von dem Engagement und der Kreativität dieser jungen Menschen, sich in die Gesellschaft einzubringen."

Den zweiten Preis erhalten die Schulpaten Berlin für ihr Engagement, Patenschaften zwischen Schülerinnen und Schülern mit vorwiegend arabischem Hintergrund und Ehrenamtlichen zu vermitteln. Der Verein arbeitet seit 2010 und organisierte bereits mehr als 800 Patenschaften.

Ehrung für friedliches Zusammenleben

Der Mete-Ekşi-Preis wird seit 29 Jahren jährlich vergeben. Er erinnert an den Jugendlichen Mete Ekşi, der bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit anderen Jugendlichen getötet wurde. Mittlerweile erhielten mehr als 100 Berliner Kinder- und Jugendgruppen diesen Preis. Ausgezeichnet werden Kinder und Jugendliche, die sich für das friedliche Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einsetzen.