GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Erstmals im Ausland

Mit zweitägiger Verspätung aufgrund von Visaproblemen traf am Mittwoch der stellvertretende Vorsitzende der unabhängigen ägyptischen Lehrergewerkschaft Abdulhafeez Tayel beim Gewerkschaftstag der GEW in Düsseldorf. Es ist seine erste Reise ins Ausland.

13.06.2013 - Katharina Kaminski

Fotos: Manfred Brinkmann

Auch der letzte Tag des Seminars „Internationale gewerkschaftliche Zusammenarbeit in Zeiten der Krise“ versprach spannend und informativ zu werden. So erfuhren die Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt heute, wie es um die Bildungspolitik in Deutschland bestellt ist. Gesa Bruno-Latocha, Referentin für Beamten- und Angestelltenpolitik beim GEW-Hauptvorstand, stellte zunächst das deutsche Bildungssystem und hier insbesondere die Besonderheiten, die durch den Föderalismus gegeben sind, dar. In einer lebhaften Diskussionsrunde wurde das Bild von Deutschlands Bildungslandschaft realistisch vermittelt und bei einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wohl auch gerade gerückt. Erstaunt vernahmen die Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmer zum Beispiel, wie gering der prozentuale Anteil für Bildung am Gesamthaushalt Deutschlands ist. In der abschließenden Diskussion wurden offene Fragen angesprochen, z.B. die Zusammenarbeit von Parteien und Gewerkschaften in den Heimatländern. Es wurde zudem noch einmal bekräftigt, wie wichtig der Austausch unter den Bildungsgewerkschaften weltweit sei, um auch international Stärke zu zeigen.

Besuch aus Ägypten
Für ein kurzes, aber ausgesprochen einprägsames Highlight sorgte zum Schluss des Seminars das Eintreffen von Abdulhafeez Tayel, dem stellvertretenden Vorsitzenden, der neuen Lehrergewerkschaft in Ägypten. Tayels Seminarbeitrag war eigentlich für Montag geplant. Aufgrund von Visaschwierigkeiten konnte er erst Mittwoch von Kairo nach Düsseldorf fliegen. Auf dem Weg zum Tagungsort erzählte mir der sympathische Kollege, dass er zum ersten Mal in seinem Leben im Ausland sei. Unter Mubarak war es ihm nicht erlaubt worden, einen Reisepass zu erhalten. Tayel bekundete seine Solidarität mit den türkischen Kolleginnen und Kollegen und betonte noch einmal, wie sehr er sich freue, während des folgenden Gewerkschaftstages mit seinen internationalen Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch zu kommen.

Empfang im Landtag

Nach dem Ende des Seminars unternahm die internationale Delegation einen kurzen Spaziergang, der zum Landtag des Landes Nordrhein-Westfalens führte. Dort wurde unsere „bunte Gruppe“ von der Landtagspräsidentin, Carina Gödecke, empfangen. Frau Gödecke ließ es sich nicht nehmen, ihre Freude über den Besuch der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auszudrücken, indem sie jeden persönlich begrüßte. Besonders freute sie sich über den Besuch der türkischen Delegation, da auch sie die Situation in der Türkei sehr aufmerksam verfolge. Schließlich trugen sich alle Gäste in das goldene Gästebuch ein. Nach dem Mittagessen in der Landtagskantine fand eine Führung durch das Landtagsgebäude statt. Großes Erstaunen gab es darüber, dass für Abstimmungen keine Elektronik vorhanden war, sondern dies immer noch durch Handzeichen, durch das Erheben vom Platz oder mithilfe des „Hammelsprungs“ geschieht. Ein Gruppenfoto vor dem Landtag schloss den Besuch schließlich ab. Zum Ende des Programms wurde die Gruppe mit einem Bus zum Congresscentrum gebracht, um die Eröffnungsfeierlichkeiten des 27. Gewerkschaftstags mitzuerleben und zum Abendessen an einem Empfang der internationalen und nationalen Gäste teilnehmen zu können.

Zurück