GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Film zum WeltfrauentagEmanzipation mit Rohrzange und Wasserschlauch

In der Dokumentation „Waterproof“ entführen die ersten Klempnerinnen Jordaniens die Zuschauerinnen und Zuschauer in eine Geschichte, die von Emanzipation in der arabischen Welt und der Freundschaft zweier Frauen erzählt.

05.03.2020

Aysha, Khawla und Rehab sind Klempnerinnen in einem der trockensten Länder der Welt: Jordanien. Das verleiht ihrer Mission etwas Heldisches – sie reparieren Rohrbrüche, reinigen Wassertanks und zeigen Hausfrauen den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser. Passend zum Weltfrauentag am 8. März ist am Donnerstag der Dokumentarfilm „Waterproof“ von Daniela König in den Kinos angelaufen.

Der Hintergrund: Nach dem Tod ihres Mannes begann Aysha eine Ausbildung bei Khawla Al-Sheikh, der selbsternannten ersten Klempnerin Jordaniens, um ihre drei Kinder alleine versorgen zu können. Seitdem arbeiten sie zusammen in Khawlas NGO für Klempnerinnen und sind zudem enge Freunde geworden. Doch als Khawla wegen Korruptionsverdacht vor Gericht muss, leidet nicht nur der Ruf der NGO, sondern auch die Beziehung der beiden Frauen. 

Aysha will ihren Lebensunterhalt weiter mit Klempnerarbeiten verdienen und gründet ein eigenes Unternehmen. Sie erledigt Jobs in ihrem Dorf und wird langsam unabhängig. Als Khawla Aysha bittet, vor Gericht für sie auszusagen, ist  diese unsicher, was sie tun soll: loyal zu ihrer Freundin stehen oder sich auf das eigene Geschäft konzentrieren?

Thema bei Youtube entdeckt

König reist seit 2016 regelmäßig nach Jordanien. Im Auftrag des Deutschen Komitees für UN Women besuchte sie zum Beispiel das Flüchtlingslager Zaatari an der Grenze zu Syrien und dokumentierte den Alltag von Frauen, die im Camp mit von UN Women bereitgestellten Jobs ihre Familien versorgen. 

„Was anfänglich eine Geschichte über Emanzipation werden sollte, hat sich zu einer Coming of Age Story für Frauen über 40 und feminine Freundschaft entwickelt.“ (Daniela König)

In einem Interview des Verleihs zum Film erzählt die Regisseurin: „Als ich damals in Jordanien eine Fotoserie über außergewöhnlich starke Frauen realisierte, bin ich bei der Recherche auf Khawlas Youtube-Kanal gestoßen. Sie hatte eine kleine Low-Budget Serie mit dem Namen ‘Fix your house with Khawla’, in welchen sie den Zuschauern zeigte, wie sie streichen, tapezieren und simple Dinge im Haushalt reparieren. Sie erzählte auch, dass sie die erste Klempnerin Jordaniens sei. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich sie gerne kennen lernen möchte.“

In der Recherchephase habe sie mehrere Monate in Jordanien gelebt und Zeit mit den Protagonistinnen verbracht, ohne ständig die Kamera in die Hand zu nehmen. „Was anfänglich eine Geschichte über Emanzipation werden sollte, hat sich zu einer Coming of Age Story für Frauen über 40 und feminine Freundschaft entwickelt.“

5.3. Premiere Leipzig, Cinémathèque, 19.00 Uhr
6.3. Görlitz, Filmrolle Camillo Kino, 20.00 Uhr
7.3. Dresden, Kino im Dach, 20.00 Uhr
8.3. Berlin, ACUDkino, 19.00h + b-ware! Ladenkino 17.30 Uhr (Weltfrauentag)
9.3. Aachen, Apollo, 18.00 Uhr
10.3. Boizenburg, Boize Kino, 18.00 Uhr
11.3. Hamburg, Lichtmeß HH in KOOP mit w3-HH, 20.00 Uhr
12.3. Bremen, City46, 20.00 Uhr
13.3. Düsseldorf, Bambi, 19.00 Uhr
16.3. Frankfurt, Orfeos 18.30 Uhr
17.3. Stuttgart, Atelier am Bollwerk, 18.00 Uhr
18.3. Duisburg, filmforum, 18.00h + Bochum, Endstation Kino, 20.00 Uhr
26.3. Chemnitz, Metropol, 17.45h Uhr (Girl´s Day)
30.3. Rostock, Wundervoll Frieda 23, 19.00 Uhr mit der Heinrich-Böll-Stiftung

Zurück