GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Kita-Leiterin im ARD-Morgenmagazin„Eine Nullrunde ist undenkbar“

Die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Auch und gerade wegen der Corona-Krise. Erni Schaaf-Peitz ist Leiterin der Städtischen Kindertagesstätte Wittlich-Neuerburg. Was sagt sie dazu?

04.09.2020

„Es ist ein großes Paket mit großer Verantwortung“, sagt die Leiterin einer Kindertagesstätte Erni Schaaf-Peitz im ARD-Morgenmagazin auf die besonderen Bedingungen von Kitas im Corona-Jahr 2020 angesprochen. Auch und gerade wegen des besonderen Beitrags von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen haben die Gewerkschaften ver.di, GEW, IG BAU und GdP 4,8 Prozent mehr Lohn gefordert. Doch bereits im Vorfeld der Verhandlungen hatten die Arbeitgeber angekündigt, dass sie in der aktuellen Situation wenig Spielraum für Gehaltserhöhungen sehen. Es gebe nichts zu verteilen, so die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).

„Eine Nullrunde ist undenkbar, weil wir unseren Beitrag einbringen – mehr denn je!“ entgegnete Schaaf-Peitz. Die Wertschätzung der Arbeitgeber solle sich auch in guter Bezahlung und guten Arbeitsbedingungen ausdrücken. Der erste Verhandlungstag am 1. September endete ohne Angebot der Arbeitgeber. Am 19. September haben die Arbeitgeber nun erneut die Gelegenheit, ihre Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen zu zeigen, denn dann werden in Potsdam die Verhandlungen fortgesetzt.