GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück

Im Oktober 2011 sah es noch so aus, als kämen wir einer tariflichen Regelung näher.

17.01.2012

Die Geschäftsleitung erklärte ihre prinzipielle Verhandlungsbereitschaft, alle Beschäftigten auf das Niveau des Branchen-Tarifvertrags anheben zu wollen auf der Verhandlungslinie

  • keine Kostensteigerung in 2012, da für 2011 mit einem Defizit gerechnet wurde
  • Mindestlohnangleichung in Stufen im Prinzip ja, aber frühestens 2013
  • Kein TV ohne regionale Differenzierung
  • Geltungsbereich nur für die Beschäftigten in der beruflichen Bildung, nicht für Soziale Arbeit, KiTas etc.

Wir hatten angeboten, eine Grundstruktur, die das Niveau des BTV zum 1.1.2013 zum Ziel hat, tariflich zu verhandeln. Dabei sollte für alle Niederlassungen 100 % Mindestlohn und 30 Tage Urlaub bis 1.1.2013 erreicht werden – die Schritte in den einzelnen Niederlassungen könnten dabei an den regionalen Gegebenheiten orientiert sein.

Auf dieser Basis glaubten wir unserem Ziel näher zu kommen. In der ersten Verhandlung im Neuen Jahr am 13. Januar in Frankfurt wurden wir mit einer Arbeitgeberhaltung konfrontiert, die alles auf den Kopf stellt. Auf Grund der negativen Entwicklung der Beruflichen Bildung schlug uns der Arbeitgeber vor, eine tarifliche Regelung zu vereinbaren, die zwar einen gestaffelten Einstieg in die Anhebung auf Mindestlohnniveau frühestens 2013 auf der Lohn-Basis des alten BTV* (2060 Euro West) und der Urlaubsbasis des neue n BTV (26 statt 30 Tage) vorsieht. Finanziert werden solle dies durch die ABSENKUNG derjenigen Beschäftigten, deren Gehälter derzeit über dem Mindestlohn liegen!!!

Hierfür hatten wir kein Mandat. Nun muss die Tarifkommission in ihrer Sitzung am 12. März 2012 entscheiden, ob es auf dieser Basis überhaupt weitere Verhandlungen geben kann. Beteiligt euch an der Diskussion. Gebt euren Mitgliedern der Tarifkommissionen ein Votum für die weitere Vorgehensweise.

Eine tarifliche Regelung, die für die Mehrheit der IB GmbH-Beschäftigten Verluste bedeuten würde, wird mit uns wohl nicht zu machen sein. Was aber stellen wir dem entgegen?

Deshalb: Mitglied werden und in den Gewerkschaften aktiv werden.

* BTV bis November 2011: 12,28 Euro West bzw. 10,93 Euro Ost; 30 Tage Urlaub
BTV ab November 2011: 12,60 Euro West bzw. 11,25 Euro Ost; 26 Tage Urlaub

Zurück