GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Bewegtbildung.netE-Book zu Webvideos und politischer Bildung

Der Youtuber Rezo hat mit seinen Anti-CDU-Videos Millionen vor allem junger Menschen angesprochen. Sein Beispiel zeigt: Webvideos werden ein immer wichtigeres Thema für die politische Bildung und die Medienpädagogik.

28.05.2019

Mehr als 12,6 Millionen Menschen haben bislang das 55-minütige Video des Youtubers Rezo angeklickt, der darin unter dem Titel „Die Zerstörung der CDU“ insbesondere eine verfehlte Klimapolitik kritisiert. Zugleich wählten bei der Europawahl am vergangenen Sonntag vor allem junge Menschen die Grünen, während CDU und SPD massiv an Stimmen verloren. Das muss nicht zwingend am Nachfolgevideo „Wählt nicht die CDU“ gelegen haben, das Rezo und mehr als 90 weitere Youtuber nur zwei Tage vor der Wahl veröffentlichten. Die Abrechnung im Netz zeigt jedoch: Webvideos, die Millionen von jungen Menschen erreichen, tragen zunehmend zur Meinungsbildung bei – und sind daher immer wichtigeres Thema für die politische Bildung und die Medienpädagogik. 

Bewegtbildung.net, ein Netzwerk der Bundeszentrale für politische Bildung und mediale pfade.org, hat nun das E-Book „Bewegtbildung denken – Beiträge zu Webvideo und politischer Bildung im Social Web“ herausgebracht. Acht Beiträge diskutieren darin medienpädagogische und politisch-bildnerische Ansätze mit Webvideo und ordnen aktuelle Debatten ein. Themen sind zum Beispiel Phänomene und Herausforderungen wie „Hate Speech“ und „Fake News“, aber auch der Bereich der Kommentarkommunikation im Social Web.

Das Buch ist unter der freien Lizenz CC BY 4.0 sowohl als ePub (E-Book) als auch als PDF erschienen.

Zurück