GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Burkina Faso: Schüler und Studierende streiken solidarisch mit Lehrkräften

Tausende Schülerinnen und Schüler sowie Studierende zeigten sich Anfang der Woche in Burkina Faso solidarisch mit den Forderungen der Gewerkschaften: Sie wollen ein freieres, besseres Bildungssystem.

30.11.2017

Erst streikten die Lehrkräfte, nun folgten Schülerinnen und Schüler sowie Studierende. Gemeinsam bekräftigten sie am 27. November in Ouagadougou ihre Forderungen nach Reformen des Bildungssystems. Die Schülerinnen und Schüler verließen ihre Schulgebäude und zogen in großen Scharenvor das Bildungsministerium. Andernorts im Land füllten und blockierten Tausende von Jugendlichen in khakifarbenen Schuluniformen die Straßen. Die Studierenden an der Universität in Ouagadougou schlossen sich dem Streik an und erklärten sich ebenso solidarisch mit den Lehrern. In Burkina Faso ist es Tradition, dass Schülerinnen und Schüler sowie und Studierende die Forderungen ihrer streikenden Lehrer durch einen landesweiten Streik unterstützen. Sie wissen, dass die Lehrkräfte erst wieder zum Unterricht bereit sind, wenn die Regierung endlich reagiert.

Bereits Ende Oktober hatte die coordination nationale des syndicats de l´éducation (CNSE), ein Zusammenschluss von 15 Bildungsgewerkschaften, mit einen zweitägigen machtvollen Streik ihre Forderungen an die Regierung bekräftigt. Sie drohten bereits weitere Streiks an, sollte die Regierung nicht die Minimalforderungen der Gewerkschaften erfüllen, um die katastrophale Bildungssituation zu verbessern. Die Gewerkschaften fordern mit einem umfangreichen Katalog eine grundständige Aufwertung der Bildungsbeschäftigten. Sie wollen den besseren Zugangs zu Bildung für alle Kinder des Landes und kämpfen gleichzeitig für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Lehrkräften mit dem Ziel eines effektiveren Bildungssystems.

Erneuter Streik ist vorprogrammiert

Ab dem 27. November hatte die CNSE für einen erneuten, diesmal 3-tägigen Streik aufgerufen. Dass die Forderungen der Bildungsgewerkschaften keinesfalls unberechtigt sind, beweist das Ergebnis einer parlamentarischen Untersuchung zur Bildung in Burkina, das am 24. November veröffentlicht wurde. Fazit: Das Bildungssystem liegt in den letzten Zügen, wie aOuaga News berichtet.

Zurück