GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

AJuM gibt neues Materialheft rausBücher für inter- und transkulturelles Lernen

Ein neues Materialheft der AJuM stellt 16 Bücher zu den Themen Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt vor. Zu jedem Werk gibt es ausführliche didaktisch-methodische Überlegungen. Der Fokus der Auswahl liegt auf Bilderbüchern.

27.01.2020

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) hat nach intensiver Auseinandersetzung mit den Themen Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt ein neues Materialheft mit dem Titel Sprachen und Kulturen gemeinsam (er)leben veröffentlicht. Der Fokus der 72 Seiten umfassenden Publikation liegt auf Bilderbüchern und deren Potenzial für inter- und transkulturelles Lernen und konzentriert sich so auch auf den Vor- und Grundschulbereich. Inhaltlich ist das Materialheft unterteilt in die Kapitel „Andere Kulturen“, „Mehrsprachigkeit“, „Flucht und Migration“ und „Diversität und Integration“. Zu allen Buchvorstellungen gibt es ausführliche didaktisch-methodische Überlegungen.  

„Kinder- und Jugendbücher sind zusammenfassend ein besonders geeignetes Medium, um trans-und interkulturelle Lernprozesse anzuregen, für andere Kulturen und Sprachen Interesse und Neugierde zu wecken und Begegnungen zu ermöglichen, die im realen Raum nicht vorhanden sein müssen.“ (Nadine Naugk)

„Kinder- und Jugendbücher sind zusammenfassend ein besonders geeignetes Medium, um trans-und interkulturelle Lernprozesse anzuregen, für andere Kulturen und Sprachen Interesse und Neugierde zu wecken und Begegnungen zu ermöglichen, die im realen Raum (z.B. im Klassenzimmer) nicht vorhanden sein müssen. Erfahrungen können entsprechend auch über literarisch präsentierte Realitäten gemacht werden, indem die Lesenden sich in die Perspektiven der Protagonistinnen und Protagonisten hineinversetzen und somit Fremd- und Selbstverstehen angeregt wird. Zudem werden vor allem durch mehrsprachige Bilderbücher ästhetische Erfahrungen gefördert, ein Zugang auch zu anderen Sprachen und Schriftzeichen ermöglicht und dementsprechend ein wertschätzendes Miteinander in den Fokus gestellt“, schreibt die Vorsitzende der AJuM Sachsen-Anhalt, Nadine Naugk. 

Zu den 16 präsentierten Büchern gehören beispielsweise „So schmeckt die Welt. Leckereien und Feste rund um den Globus“ von Beth Walrond, „Am Tag, als Saida zu uns kam“ von Susana Gómez Redond, die Graphic Novel „Ein neues Land“ von Shaun Tan und „Ayda, Bär und Hase“ von Navid Kermani. Zu allen Werken werden eine Vielzahl pädagogischer Zugänge aufgezeigt.

Zurück