GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Blick ins Netz – September 2011

Wer meint was wo im Web? Künftig finden Sie auf der GEW-Anschlagtafel eine Liste mit aktuellen Links zu interessanten Beiträgen und Diskussionen rund um die Themen Bildung, Gewerkschaften, Gesellschafts- und Sozialpolitik. Die Themen im September: Gewerkschaften in Schulen, Schuldenkrise, Jugendkrawalle, G8-Stress, Reformpädagogik, Armut und das Leben als Alleinerziehende.

06.09.2011

NachDenkSeiten: Wirtschaft in der Schule: Der Zug fährt auch ohne uns – Gewerkschaften sollten sich einmischen!

Immer stärker drängt die Wirtschaft durch teils werbewirksam eingefärbte Unterrichtsmaterialien oder Sponsoring an die Schulen. Sollen Gewerkschaften dagegenhalten und ebenfalls in den Schulen präsent sein oder nicht? Um diese Frage ist auf den NachDenkSeiten eine rege Diskussion entbrannt. Wolfgang Lieb meint in seinem Beitrag, "Gewerkschaften springen auf den falschen Zug auf: Nach der Wirtschaft wollen sich nun auch die Gewerkschaften in die Schule einmischen“. Die gewerkschaftlichen Initiative Schule und Arbeitswelt hält dagegen und sagt: "Der Zug fährt auch ohne uns – Gewerkschaften sollten sich einmischen!"

 

Der Freitag: "Es geht nicht um die Flachbildschirme“

"Es geht nicht um die Flachbildschirme“, erklärt Eliteforscher Michael Hartmann in einem Interview des Freitag zu den Jugendkrawallen in Großbritannien. Wenn Jugendliche plündern, sei das nur ein Begleitphänomen, so der Professor für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt.

 

ZEIT ONLINE: Mein Kopf ist voll!

"Wir sollen Maschinen sein, die funktionieren, und das mindestens 10 Stunden am Tag", schreibt eine 15-jährige Gymnasiastin aus Hamburg in der ZEIT über ihren G8-Schulalltag. "Was bringt es mir, wenn ich die chemische Formel von Cola kenne? Was bringt mir dieses unnötige Wissen?", fragt die Neuntklässlerin. Als sie beim Hamburger Schulsenator anrief, um sich zu beschweren, wurde sie schnell abgewimmelt.

 

taz: Der Kongress darf nicht schweigen

"Der Kongress darf nicht schweigen" fordert Christian Füller in seinem taz-Kommentar zum Bildungskongress des Archivs der Zukunft. Seit mehreren Jahren lädt der Initiator, Filmemacher Reinhard Kahl die Creme de la Creme der Reformpädogik zur Diskussion. Vergangenes Jahr sollte der Kongress in Bregenz zu einer Geburtstagsparty für Hartmut von Hentig werden - und wurde letztlich wegen der Mißbrauchsfälle an der Odenwaldschule, an denen von Hentigs Lebensgefährte Gerold Becker beteiligt war, abgesagt. Wie geht der Kongress, wie geht das Archiv der Zukunft, wie geht die Reformpädogik 2011 mit dem Mißbrauch um, den alle nur "den Fall" nennen?


Gespenst der Armut

"Wie wird was als Armut sichtbar oder unsichtbar? Dramatisch oder triste, banal oder spooky?" Mit den vielen Gesichtern der Armut beschäftigt sich der Blog "Gespenst der Armut" – eine Mischung aus Beiträgen, Video-Interviews, Buchtipps und weiterführenden Links zum Thema.

Zurück