GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Auftakt des 5. GEW-Seniorentages

Um die Zukunft älterer Menschen dreht sich ab heute der prominent besetzte GEW Seniorinnen- und Seniorentag in Leipzig. Die Vorsitzende der GEW, Marlis Tepe, spricht über Chancengleichheit bis ins Alter, die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, über die Reformen der Bundesregierung in der Pflege- und Seniorenpolitik.

23.03.2015

„Alles, was Ältere stark macht“ lautet das Thema des zweitägigen Kongresses - denn in Zeiten des demografischen Wandels muss Politik seniorenpolitische Fragen stets mitdenken. Rund 120 Gäste, vor allem GEW-Mitglieder im Ruhestand, und hochkarätige Rednerinnen und Redner werden in Leipzig erwartet. Einen thematischen Schwerpunkt bilden die laufenden Pflegereformen der Bundesregierung. Staatssekretärin Elke Ferner und GEW-Vorsitzende Marlis Tepe diskutieren zum Auftakt des heutigen Tages, ob die aktuellen Reformen die Lebensrealität von Seniorinnen und Senioren verbessern helfen und wie ein sinnvoll gestaltetes Pflegesystem die Potenziale älterer Menschen und ihre Rolle in der Gesellschaft mitbestimmt. Simone Leiber, Professorin für Sozialpolitik der Fachhochschule Düsseldorf, erläutert zudem aus wissenschaftlicher Sicht Chancen und Lücken der Pflegereformen.

Seniorinnen und Senioren sind in aller Regel keine Pflegefälle – sondern bis ins hohe Alter aktiv. Daher werden am Nachmittag in sechs Foren mit Fachleuten vor allem Teilhabe-Themen behandelt, die Ältere bewegen: Es geht um Mitverantwortung in der Kommune, Mitwirkungsgesetze und Seniorenbeiräte, Frauen nach der Berufstätigkeit, das ehrenamtliche Engagement von Älteren in der Flüchtlingsarbeit, aber auch um strukturelle Altersdiskriminierung.

Ungleiche Bedingungen von Frauen und Männern im gesamten Lebensverlauf

Welche Übergangsregelungen vom Beruf in die Rente aus gewerkschaftlicher Sicht nötig sind, erklärt am Dienstag der DGB-Referatsleiter für Alterssicherung und Rehabilitation, Dirk Neumann. Ungleiche Bedingungen von Frauen und Männern im gesamten Lebensverlauf zeigt die bekannte Gießener Wirtschaftswissenschaftlerin Uta Meier-Gräwe auf. Den Abschluss und weiteren Höhepunkt der Konferenz bildet schließlich das Titel-Podium „Alles, was Ältere stark macht“. Mit dabei: Der Vorstandsvorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, Jürgen Gohde, und die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, Ursula Lehr, sowie GEW-Vorstandsmitglied Frauke Gützkow, verantwortlich für Seniorinnen- und Seniorenpolitik.

Ein prominenter Gast auf dem Seniorentag: Elke Ferner (SPD)

Auf dem GEW Seniorinnen- und Seniorentag beraten Interessierte alle vier Jahre aktuelle Themen der Seniorenpolitik. Im Anschluss an die Tagung stehen die Vorträge und die Podiumsdiskussion auf der GEW Website als Videostream zur Verfügung.

Fotos: Anne Jenter

Zurück