GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Atomkatastrophe in Japan: Erklärung des Geschäftsführenden Vorstands der GEW

Der Geschäftsführende Vorstand der GEW hat am 17. März eine Erklärung zu der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan verabschiedet. In ihrer Stellungnahme spricht die GEW allen Opfern und den Menschen in Japan ihre tief empfundene Anteilnahme und Solidarität aus. Die Bildungsgewerkschaft bekräftigt ihre 1980 beschlossene Absage an die Nutzung der Atomenergie.

04.04.2011

Wir sind schockiert über die verheerenden Auswirkungen der Erdbeben-, Tsu­nami- und Atomkatastrophe in Japan. Die GEW spricht den Mitgliedern ihrer Partnergewerkschaft JTU, ihren Kolleginnen und Kollegen in den japanischen Bildungseinrichtungen sowie allen Opfern der Katastrophe und den Menschen in Japan ihre tiefe Anteilnahme und ­Solidarität aus. Über unsere weltweite Dachorganisation, die Bildungsinternationale (BI), werden wir die japanischen Kolleginnen und Kollegen in den nächsten Wochen und Monaten unterstützen, soweit es in unserer Macht steht.

Als Bildungsgewerkschaft gehen wir in unserer tagtäglichen Arbeit von der Leitidee gleicher Lebens- und Bildungs­chancen aller Menschen aus. Wir sind dem Ziel eines menschenwürdigen und unversehrten Lebens der heutigen und künftigen Generationen verpflichtet. Die GEW bekräftigt daher ihre klare Absage an eine Nutzung der Atomenergie. Sie fordert die sofortige Zurücknahme der Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken und den umgehenden Einstieg in einen konsequenten Ausstieg aus der Atomenergie.

Die GEW ruft die im Bildungsbereich tätigen Kolleginnen und Kollegen auf, Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei der Verarbeitung der Katastrophe in Japan zu unterstützen und sich in Lehre, Unterricht und Erziehung, in Arbeitsgruppen und öffentlichen Veranstaltungen kritisch mit den Gefahren der Atomkraft auseinanderzusetzen. Die GEW fordert die Verankerung von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in den Lehrplänen und Curricula an Schulen und Hochschulen.

Die GEW erwartet von Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Forschungsförderorganisationen sowie den einzelnen Forscherinnen und Forschern, dass sie die Folgen ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit stets reflektieren und sich der gesellschaftlichen Verantwortung von Wissenschaft stellen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen Forschungs- und Technologiefolgen systematisch erforschen und die Ergebnisse einer öffentlichen Diskussion zugänglich machen.“

 

Unterrichtsmaterialien Atomkraft/Erneuerbare Energien

Verlag 20: Online-Medienmappe zu Erdbeben, Tsunami und der Atomkatastrophe in Japan
Die Materialien enthalten Anregungen sowohl für den gesellschaftspolitischen und naturwissenschaftlichen Unterricht. Ein Schwerpunkt liegt auf interaktiven Schaubildern und Dokumentationen der technisch-naturwissenschaftlichen Aspekten rund um Kernenergie und Erbeben. Die Kontroverse um die Energiepolitik in Deutschland ist ebenfalls Thema.

Lehrer-online: Linksammlung zur Atomkatastrophe in Japan
Mit den zusammengestellten Links können Sie sich einen Überblick über die Situation in Fukushima und die möglichen Auswirkungen verschaffen. Zudem finden Sie auf den Lehrer-online-Seiten Hintergrundinformationen zum Verständnis der Ereignisse sowie zur Lage und zur Sicherheit von Atomkraftwerken in Deutschland. Die annotierte Linksammlung liefert eine gute Hilfestellung zur Unterrichtsvorbereitung.

Schulen ans Netz: Materialien gegen Erklärungsnot
Kinder und Jugendliche stellen Fragen zu den schrecklichen Bildern, die sie von den Folgen des Erdbebens, des Tsunami und der Reaktorkatastrophe in Japan im März 2011 sehen. „Schulen ans Netz“ hat Materialen zusammengestellt, die dabei helfen sollen, Antworten zu geben und das Unfassbare zu erklären.

BMU-Bildungsmaterialien: „Erneuerbare Energien“
Mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ beschäftigen sich die Unterrichtsmaterialien des Bundesminis­teriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) für Sekundarstufe I und II, die aus einem Schülerarbeitsheft und einer Handreichung für Lehrkräfte bestehen. Die Materialien stehen kostenlos zum Download zur Verfügung, das Schülerarbeitsheft ist auch als Klassensatz bestellbar.

Politische Bildung Online: Debatte über Kernenergie und Atomkraftwerke
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Politische Bildung Online hat eine sehr umfangreiche Liste von Angeboten der Bundes- und Landeszentralen für politische Bildung zu diesem Themenbereich zusammengestellt. Sie enthält weiterführende Links, Dossiers und Unterrichtsmaterialien zum Thema.

MZ Speyer: Medien Japan/Naturkatastrophen/Radioaktivität
Die Stadt- und Kreisbildstelle Speyer stellt verschiedene DVDs und CD-ROMs zur Verfügung, die in der Schule zur Aufarbeitung der Katastrophe in Japan herangezogen werden können.

Planet Schule: Film/Arbeitsblätter Kernkraft
Das Schulfernsehen von SWR und WDR stellt einen Mitschnitt der Sendung über Kernkraft sowie Arbeitsblätter zum Download zur Verfügung.

Göttinger AK gegen Atomenergie: Unterrichtsmaterialien
Mitglieder des Göttinger Arbeitskreises gegen Atomenergie haben bereits 1993 eine Unterrichtseinheit zum Thema erarbeitet, die im Werkstatt-Verlag erschienen ist und für 19,40 Euro im Buchhandel bezogen werden kann.

Zeitbild: Dossier Kernenergie
Der Zeitbild-Verlag hat ein Dossier mit grundlegenden Informationen zu AKWs in Deutschland, zur Funktionsweise von Reaktoren und zur Radioaktivität zusammengestellt, das kostenlos zum Down­load zur Verfügung steht.

Zusammengestellt von Martina Schmerr, Referentin im GEW-Organisationsbereich Schule

Zurück