Sie sind hier:

Abschluss in der Tarifrunde: Ein Ordentliches Ergebnis!

17.02.2017

Die Tarifrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes war kompliziert wie selten. Trotzdem steht das Ergebnis jetzt fest: Die GEW hat die Stufe 6 erkämpft, außerdem gibt es Zulagen für den Sozial- und Erziehungsdienst.

Nachdem in den vergangenen Wochen tausende Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie weitere pädagogische Fachkräfte bei den Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht hatten, kam am heutigen Freitag, den 17. Februar in Potsdam der Durchbruch. Das Ergebnis im Überblick: 

  • Die Stufe 6 für die Entgeltgruppen 9 bis 15 wird drei Prozent über den Entgeltwerten der bisherigen Stufe 5 des Tarifvertrages der Länder (TV-L) liegen. Sie wird in zwei Tranchen kommen: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2018 und 1,5 Prozent zum 1. Oktober 2018.
  • Für einen Großteil der Lehrerinnen und Lehrer sowie wissenschaftlichern Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet das Gehaltszuwächse von 115 bis 185 Euro.
  • Alle Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kitaleitungen erhalten eine Zulage in Höhe von 80 Euro.
  • Bestimmte Sozialarbeiterinnen und -arbeiter in der Entgeltgruppe 9 erhalten eine Zulage in Höhe von 100 Euro, in der Entgeltgruppe 11 in Höhe von 50 Euro.
  • Die Gehälter der Beschäftigten steigen rückwirkend zum 1. Januar 2017 um zwei Prozent. Zum 1. Januar 2018 gibt es eine weitere Erhöhung um 2,35 Prozent. In den unteren Einkommensgruppen gibt es 75 Euro, dadurch liegen die Gehaltszuwächse über den zwei Prozent.
  • Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren.
  • Die GEW verlangt eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamtinnen und Beamte.
  • Daneben gibt es zahlreiche Detailverbesserungen – die GEW gibt hier Antworten zu den wichtigsten Fragen zum Tarifabschluss

"Mit der Einführung der sechsten Stufe im Tarifvertrag der Länder (TV-L) für die höheren Entgeltgruppen haben wir einen deutlichen Akzent für die Lehrerinnen und Lehrer gesetzt. Diese Erhöhung setzt auf einer Gehaltssteigerung auf, die deutlich über der Inflationsrate liegt. Die unteren Gehaltsgruppen erhalten einen Mindestbetrag, damit sie nicht abgekoppelt werden", sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe heute in Potsdam. "Außerdem erhalten alle Erzieherinnen, Erzieher und die Kitaleitungen sowie Gruppen von Sozialarbeitern eine Zulage, mit der der Anschluss an die Gehälter der vergleichbaren Beschäftigten in den Kommunen hergestellt wird. Damit haben wir auf allen Feldern, in denen wir Verbesserungen erreichen wollten, Erfolge erzielt. Das kann sich bei der komplexen Ausgangslage sehen lassen!"

Teil des Gesamtergebnisses ist die Vereinbarung zwischen GEW und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) jetzt einen Tarifvertrag zur Entgeltordnung für die angestellten Lehrkräfteabzuschließen. Es ist vereinbart, dass dieser weiter entwickelt wird.

Kommentare geschlossen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, der Abschluss in der Tarifrunde der Länder liegt nun mehl als einen Monat zurück, weshalb wir nun die Kommentare schließen. Selbstverständlich könnt ihr weiterhin über unser Formular Kontakt zu uns aufnehmen! Eure GEW.

Zurück
Kommentare
Name: bereits angegeben
Veröffentlichung welcher Beiträge ?
Liebe Kollegen und Kolleginnen, welche Beträge werden den veröffentlicht ? Ich habe breit gute morgen einen Kommentar geschrieben und kann weder diesen hier finden, noch eine Antwort von euch. Ich hoffe, dass es bei meiner Gewerkschaft keine Zenur gibt und ihr meinen Kommentar noch freischaltet und die Frage auch beantwortet die dort enthalten ist .
18.02.2017 - 13:06
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Stufengleiche Höhergruppierung
Liebe Kollegin Stefan Jurisch, die sogenannte "Paralleltabelle" bleibt das erklärte Ziel der GEW. In dem Tarifabschluss von gestern konnte sie noch nicht erreicht werden. Die Stufe 6 ist der erste Schritt zur Verbesserung des TV EntgO-L, viele weitere werden folgen. Nur so kommen wir an das Ziel: Schritt für Schritt, immer wieder. Deine GEW.
18.02.2017 - 13:11
Name: GEW Hauptvorstand
Kommentare
Liebe Kolleginnen und Kollegen, es werden grundsätzlich alle Kommentare veröffentlicht! Es sei denn, sie enthalten Beschimpfungen, dann behalten wir uns das Recht vor, Kommentare nicht frei zu schalten. Eure GEW.
18.02.2017 - 13:18
Name: wunderkind
Stufe 6, ein Verlust für Viele
Wer im Moment Stufe 5+ mit Kinderzulage bekommt, hat von Stufe 6 nichts. In 2018 würde er sich schlechter stellen. Also bleibt sein Gehalt beim erhöhten alten Wert, aber ohne erneute Steigerung der Zulage jetzt und für immer. In der Gehaltsrunde 2019 wird dann als Ergebnis solange der Garantiebetrag erhöht, bis man auch das Gehalt der neuen Stufe 6 von 2018 erreicht. Fazit: die nächsten Jahren verdienen wir alten "Säcke" nichts mehr dazu! ..na prima...
18.02.2017 - 13:37
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Stufe 6
Liebe Kollegin, lieber Kollege A. Seidel, die Stufe 6 gilt für alle Beschäftigten der Länder, nicht nur Lehrkräfte. Bei den Fristen in Anlage 4b geht es um Anträge auf Überleitung in die neue Lehrkräfte-Entgeltordnung TV EntgO-L. Ob das im Einzelfall angebracht ist oder nicht, muss in einer Einzelberatung geklärt werden, die GEW-Mitglieder bei ihrem [url=www.gew.de/karte]GEW-Landesverband[/url] erhalten. Deine GEW.
18.02.2017 - 13:37
Name: GEW Hauptvorstand
Re: Stufe 6, ein Verlust für Viele
Liebe Kollegin, lieber Kollege "wunderkind" du sprichst sicher von den individuellen Endstufen. Hier ist die Sache nicht mit einem Satz erklärt. Aber oben heißt es ja schon "iele Beschäftigte, die jetzt eine individuelle Endstufe bekommen, werden daher ebenfalls in die Stufe 6 aufrücken. Die finanziellen Gewinne sind sehr verschieden und können von wenigen Euro bis zu rund 150 Euro im Monat reichen. Die Beschäftigten, deren individuelle Endstufe oberhalb der neuen Stufe 6 liegt, bleiben in ihrer individuellen Endstufe. Verluste kann es keine geben." Dabei bleibt es auch–Verluste kann es nicht geben! Zu Detailfragen gibt dir aber dein GEW-Landesverband Auskunft.
18.02.2017 - 13:44
Name: wunderkind
Lieber GEW Hauptvorstand - Stufe 6
Herzlichen Dank für die Antwort! Ich gönne allen Lehrkräften, die mehr bekommen ehrlich den Lohnzuwachs. Genau so aber muss den alten BAT-lern, die nun 5+ haben, dauerhaft zugesichert werden, dass auch ihre alten Verträge gemäß der Ergebnisse der Tarifabschlüsse steigen. Ich erwarte also, dass auch zukünftig mein 5+ Gehalt und meine Strukturausgleichszahlung steigen, denn der Umstieg von BAT auf TVL war seinerzeit ein riesen Nachteil für uns. Beförderung war für meine Generation keine Option, das Gehalt hätte sich anders als im BAT verschlechtert, wäre also gleich geblieben. Ich habe mehrere Beförderungen abgelehnt und auch heute noch sehe ich, dass die Folgen selbst in 2018 nachwirken.
18.02.2017 - 14:00
Name: Vivien Kreuzer
Tarifrundenergebnis
Was ich mich frage ist, warum gibt sich die GEW mit diesem Ergebnis zufrieden? Wir waren 8.000 Mitglieder die bereit waren für 6% mehr Gehalt auf die Straße zu gehen und wir waren bereit auch länger in den Streik zu treten aber das Ergebnis ist niederschmetternd. 80€ mehr werden uns nicht mehr Erzieher bringen. Sie machen den Beruf nicht attraktiver. Warum gehen wir nicht wochenlang in den Streik? Nur so hätten wir wirklich was bewirken können. Ich bin enttäuscht. Wir hätten mehr erreichen können und müssen.
18.02.2017 - 14:04
Name: bereits angegeben
keine Beschimpfung
Liebe Kollegen, mein Beitrag enthielt nun wirklich keine Beschimpfungen .. so etwas ist mir fremd. Dennoch wurde er nicht veröffenicht. Ich hatte lediglich enttäuscht angemerkt, dass die Stufe sechs vielen älteren Kollegen mit indivieduellen Entgelt gar nichts bringt, da nicht einmal ein Garantiebetrag - wie es ihn bei Höhergruppierungen gibt - erreicht wurde. Desweiteten hatte ich eure Formulierung " bereits ab 2018" für die Stufe 6 kritisiert. Hier müsste es dich eher heißen " erst ab ". Was wird hier also von euch als gutes Ergebnis gefeiert ? Mickrige Prozenthalte Entwickling. , geringe Erhöhung der Gehälter des Soziali- und Erziehungsdienstes der Länder (die 100 bzw. 80 Euro sind nicht einmal 2 Prozent ! , dass der Abstand zum TVöD noch immer fast 300 Euro trotz dieser Zulage besteht wurde bereits von anderen geschrieben ). Aufgabe der Forderung nach einem Eingruppirungsrarifvertrag aufgegeben ... (das Argument, wir sitzen jetzt mit am Tisch überzeugt ja nicht, das hätten wir schon längst haben können, haben aus aus gutem Grund abgelehnt ). Meine Frage ist, wie das mit der Hälfte bei der Stufe 6 in eurem Text gemeint ist. , die man in der Stufe 6 zunächst erhält. Also nicht mal den ganzen StufenBetrag der Stufe 6 ? Alle Fehler bitte ich alle Leser zu entschuldigen, schreibe vom Handy ....
18.02.2017 - 14:07
Name: GEW Hauptvorstand
Kommentare
Lieber Kollege, die Kommentare sind in chronologischer Reihenfolge veröffentlicht – deiner sollte auch dabei sein! Zu deiner Frage zur Stufe 6: Zum 1.1.2018 kommt die erste Hälfte der Stufe 6. D.h. sie kommt nicht in voller Höhe, sondern zur Hälfte. Zum 1.10.2018 kommt dann die fehlende Hälfte dazu. Deine GEW.
18.02.2017 - 14:11
Neuer Kommentar