GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

8.500 streiken in Nordbayern

Einen beeindruckenden Anblick boten die Warnstreiks in der Nürnberger Innenstadt. 8.500 Beschäftigte im öffentlichen Dienst legten ihre Arbeit nieder. Viele GEW-Kollegen reisten aus allen Teilen Nordbayerns an.

26.03.2014

In mehreren Sternmärschen zogen die streikenden Kolleginnen und Kollegen zum Kornmarkt, um mit ihrer gewaltigen Masse bei der Streikkundgebung zu beeindrucken: Wir ein Lindwurm zieht sich ein Meer aus Fahnen und Bannern durch die gesamte Nürnberger Innenstadt -darunter auch viele GEW-Flaggen aus dem gesamten nordbayerischen Raum: Aus Erlangen, Forchheim, Bamberg, Regensburg, Rückersdorf und Schwabach sind GEW-Teams angereist, um zu zeigen, dass sie endlich ein ordentliches Angebot von den Arbeitgebern sehen wollen. Die Ingolstädter GEW ist sogar mit einem eigenen Bus angereist, der voll besetzt war.

Im Streiklokal geht es zu, wie in einem Bienenstock: "Habt ihr noch Mitgliedsanträge?" "Nein, werden gerade neue kopiert!" "Gibt's noch Brezen?" "Ja, in der Kiste auf dem Tisch" -den ganzen Vormittag über trudeln die Kolleginnen und Kollegen ein, um sich in die Streiklisten einzutragen und vielfach treffen sich dabei alte Freunde und Bekannte wieder. Die Stimmung ist gut. Alle merken, dass sie gemeinsam eine Macht sind und immer wieder berichten einzelne, wie der Streik ihre Einrichtungen heute überraschend lahmgelegt hat. "Na hoffentlich merken die Träger jetzt mal, was sie an uns haben!" merkt eine Erzieherin dazu an. Nur gegen 11 Uhr wird es etwas ruhiger, weil alle nach draußen eilen: Der stv. GEW-Landesvorsitzende spricht auf der großen Bühne zu den Streikenden und findet deutliche Worte: "Unsere Forderungen sind nicht maßlos!" wies Anton Salzbrunn die Kritik der Arbeitgeber an den Forderungen von GEW und ver.di zurück. "Das hat was mit Wertschätzung zu tun!" Dafür erntet er viel Applaus.

Nach der Veranstaltung sind sich die Kolleginnen und Kollegen einig: Es war ein großartiger Tag, der sehr eindrücklich gezeigt hat, was den Arbeitgebern blüht, wenn sie sich nicht bewegen!

Zurück