GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

World Teacher's Day 202024-Stunden-Livestream unter dem Motto „Taking the Lead“

Wegen der Coronapandemie wird der Weltlehrertag 2020 als 24-stündige Liveveranstaltung rund um den Globus inszeniert. Zu den Sprecherinnen und Sprechern gehören Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und KMK-Präsidentin Stefanie Hubig.

05.10.2020

„2020 war ein hartes Jahr für alle. Jetzt braucht die Welt mehr denn je die Führung von Lehrerinnen und Lehrern“, heißt es auf der Webseite des World Teachers Day 2020. „Wofür stehen Sie in Ihrer Schule, in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Land und in der ganzen Welt? Wofür wollen Sie die Führung übernehmen und was wollen Sie erreichen?“ Unter anderem darüber soll am 5. Oktober, dem Weltlehrertag, diskutiert werden – vor dem Hintergrund der Coronapandemie online, aber 24 Stunden lang.

Tepe: Schule oft einzig sicherer Ort im Leben

Zu den Sprecherinnen und Sprechern der internationalen Veranstaltung mit dem Motto „Taking the Lead“ gehören Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD). Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe sagte in einer Videobotschaft der Veranstalterinnen und Veranstalter, für viele arme Kinder und Jugendliche sei Schule der einzige sichere Ort im Leben. Dort bekämen sie die einzige Mahlzeit pro Tag und fänden Schutz vor häuslicher Gewalt. 

Der Weltlehrertag 2019 hatte das Motto „Junge Lehrkräfte: Die Zukunft der Profession“. Entsprechend riefen die GEW und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) die Politik dazu auf, entschiedener gegen den Fachkräftemangel vorzugehen und die Bedingungen in Schulen zu verbessern. „Die Lehrkräfte leisten während der Corona-Pandemie einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, um die Krise zu meistern. Die Wertschätzung der Politik für dieses Engagement muss sich aber besser zeigen. Dazu gehört vor allem, nicht nur zu fordern und in Sonntagsreden unrealistische Erwartungen zu wecken, sondern ganz konkret zu sagen, wann welche Mittel bereitgestellt werden. Hier gibt es Nachholbedarf“, forderten Marlis Tepe und VBE-Chef Udo Beckmann am Freitag in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Der Weltlehrertag wird seit 1994 jährlich am 5. Oktober gefeiert. Die UNESCO, die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Bildungsinternationale (BI) haben ihn ins Leben gerufen. Der 5. Oktober ist für die internationale Bildungsbewegung ein herausragendes Datum: 1964 nahmen UNESCO und ILO die „Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer“ an. Damit gelang es zum ersten Mal, in einem internationalen Konsens den Status des Lehrberufs in der Gesellschaft und die Verpflichtung der Politik zur Sicherung ausreichender Arbeits- und Lebensbedingungen für Pädagoginnen und Pädagogen festzuschreiben.

Die BI ist der internationale Dachverband von rund 400 Bildungsgewerkschaften aus 170 Ländern. Sie vertritt weltweit fast 30 Millionen im Bildungswesen Beschäftigte. GEW und VBE sind Mitglieder der BI.