GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

#GEWTAG21Nick Strauss übernimmt Arbeitsbereich Finanzen

Die GEW hat einen neuen Schatzmeister: Nick Strauss leitet künftig den Arbeitsbereich Finanzen. Zuvor hatte sein Gegenkandidat Hans Maziol nach dem ersten Wahlgang die Kandidatur zurückgezogen.

10.06.2021

Mit 61,8 Prozent der Stimmen haben die Delegierten des GEW-Gewerkschaftstages Nick Strauss zum neuen Bundesschatzmeister gewählt. Er folgt auf Petra Grundmann, die den Arbeitsbereich Finanzen seit 2002 geleitet hatte.

Strauss sagte in seiner Bewerbung: „In einer kraftvollen und unabhängigen Basis sehe ich unsere Stärke. Besonders durch Tarifkämpfe wachsen wir. Deswegen ist es richtig, die Beiträge zugunsten des Kampffonds, der Streikkasse der GEW, zu erhöhen. Dadurch wird eine stärkere Unterstützung der Mitglieder vor Ort möglich.“ Als Schatzmeister sieht er seine Aufgabe darin, das Schiff auf Kurs zu halten, Herausforderungen gut zu kommunizieren und ein Organisationsentwicklungsprogramm aufzulegen. Auch Diversität als Maßstab für Finanzbeschlüsse ist ihm wichtig.

Spannende Abstimmung

Die Abstimmung verlief äußerst spannend. Um den Posten hatten sich Strauss und Hans Maziol beworben. Nachdem beide ihre engagierten Reden gehalten und den Delegierten Rede und Antwort gestanden hatten, konnte sich im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten klar durchsetzen.

Nach einer Pause und kurz vor der zweiten Abstimmung zog Maziol, der seit 2016 Schatzmeister der GEW Baden-Württemberg ist, seine Kandidatur zurück. In einer persönlichen Erklärung sagte er: „Ich denke, ein Schatzmeister braucht einen starken Rückhalt, und ich habe gemerkt, den habe ich nicht. Deswegen ziehe ich meine Kandidatur zurück.“

Nach der Wahlordnung gab es dadurch einen neuen ersten Wahlgang. In diesem erreichte Strauss 61,8 Prozent der Stimmen.

Nick Strauss ist 53 Jahre alt und wohnt seit 2006 mit seiner Partnerin und den gemeinsamen zwei Kindern in Bremerhaven. Aktuell arbeitet er an einer Berufsschule. Seit 2013 ist er Landesschatzmeister der GEW Bremen.