GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Du bist hier:

Personen mit Studienberechtigung Ein Drittel kommt aus der Beruflichen Schule

Gut ein Drittel aller Personen, die 2017 eine Studienberechtigung erworben haben, kommen aus einer berufsbildenden Schule. Damit steht fest: Die Beruflichen Schulen haben einen hohen Stellenwert für den Hochschulzugang in Deutschland.

11.09.2018

Mehr als 400.000 Menschen haben 2017 in Deutschland eine Studienberechtigung und damit den Zugang zu einer Hochschule erworben. Das sind etwa 14.000 weniger als noch 2016. Knapp 100.000 von ihnen haben die Fachhochschulreife (ohne schulischen Teil) erlangt. Nahezu alle haben ihren Abschluss an berufsbildenden Schulen erlangt, bei den Abiturientinnen und Abiturienten sind es deutschlandweit immerhin 17 Prozent. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern – so stammt in Baden-Württemberg etwa jede dritte Abiturientin oder Abiturient aus einem Beruflichen Gymnasium.

„Der hohe Anteil der Studienberechtigten aus berufsbildenden Schulen (...) ist ein klarer Beleg für den Stellenwert der Beruflichen Schulen im Bildungswesen.“ Ansgar Klinger

„Die Beruflichen Schulen sind ein wichtiges Standbein für den Hochschulzugang in Deutschland. Der hohe Anteil der Studienberechtigten aus berufsbildenden Schulen, der aus den aktuellen Zahlen des statistischen Bundesamtes deutlich wird ist ein klarer Beleg für den Stellenwert der Beruflichen Schulen im Bildungswesen“, sagte Ansgar Klinger, für Berufliche Bildung und Weiterbildung zuständiges GEW-Vorstandsmitglied. Die Bundesfachgruppen Gewerbliche und Kaufmännische Schulen sehen die Länder herausgefordert, durch attraktive Doppelqualifikationen das Potential der Studienberechtigten und die Attraktivität der beruflichen Bildung noch weiter zu erhöhen.

 

Die Zahlen im Überblick: Studienberechtigte 2017

Bundesland

Insgesamt
(% aus Berufl. Schulen)

davon Fachhochschulreife*
(% aus Berufl. Schulen)

davon Hochschulreife
(% aus Berufl. Schulen)

Deutschland insgesamt

439.846

35%

95.570

99%

344.276

17%

Baden-Württemberg

70.890

51%

18.470

98%

52.420

35%

Bayern

63.873

39%

19.263

100%

44.610

12%

Berlin

18.163

23%

2.699

100%

15.464

10%

Brandenburg

11.446

22%

1.582

100%

9.864

9%

Bremen

3.473

25%

507

100%

2.966

13%

Hamburg

10.985

18%

1.505

100%

9.480

5%

Hessen

33.795

38%

9.036

97%

24.759

17%

Mecklenburg-Vorp.

5.677

19%

582

100%

5.095

10%

Niedersachsen

46.693

43%

13.999

100%

32.694

18%

Nordrhein-Westfalen

101.304

25%

14.673

100%

86.631

12%

Rheinland-Pfalz

21.897

31%

3.732

100%

18.165

17%

Saarland

5.625

44%

2.040

100%

3.585

12%

Sachsen

14.867

31%

2.253

100%

12.614

18%

Sachsen-Anhalt

6.776

24%

1.148

100%

5.628

8%

Schleswig-Holstein

16.186

32%

2.504

100%

13.682

20%

Thüringen

8.196

30%

1.577

100%

6.619

13%

*ohne schulischen Teil

Quelle: Statistisches Bundesamt: Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. Abgangsjahr 2017. Wiesbaden 2018