GEW - Die Bildungsgewerkschaft
Sie sind hier:

Ilka Hoffmann

Für den Organisationsbereich Schule kandidiert Ilka Hoffmann.

Ilka Hoffmann, 53 Jahre (Foto: Kay Herschelmann)

Ich kandidiere erneut für den Geschäftsführenden Vorstand, weil

  • ich die vorstandsbereichsübergreifenden Projekte weiter vorantreiben möchte. Das sind u.a. Soziale Arbeit an allgemein- und berufsbildenden Schulen (in Kooperation mit den Organisationsbereichen Jugendhilfe und Sozialarbeit sowie Berufliche Bildung und Weiterbildung), A 13/E 13 für alle (mit dem Arbeitsbereich Frauenpolitik), Multiprofessionelle Zusammenarbeit (mit dem Organisationsbereich Jugendhilfe und Sozialarbeit) sowie Lehrkräftebildung,
  • ich die in den vergangenen vier Jahren geknüpften Netzwerke und Kontakte – national wie international – sowie das erworbene Wissen gerne zum weiteren Nutzen der GEW einbringe,
  • ich gemeinsam mit den Bundesfachgruppenausschüssen und Landesverbänden weiterhin für bessere Lern- und Arbeitsbedingungen für alle kämpfen möchte.

Ich blicke auf eine langjährige Arbeit an einer Förder- und einer Gemeinschaftsschule zurück. Vor allem die professionelle und kollegiale Zusammenarbeit im Kollegium prägte mein berufliches Selbstverständnis. Als Leiterin des Fachgebiets Inklusion im saarländischen Landesinstitut war es mir ein Herzensanliegen, dieses Selbstverständnis sowie die wissenschaftlichen, pädagogischen und alltagspraktischen Grundlagen den Kolleginnen und Kollegen für erfolgreiche inklusive Arbeit zur Verfügung zu stellen.

Für die GEW aktiv zu sein, war für mich stets Teil meines Professionsverständnisses. Als Mitglied im Hauptpersonalrat, als Leiterin des Schulbereichs der GEW Saarland, des Bundesfachgruppenausschusses (BFGA) Sonderpädagogische Berufe sowie seit vier Jahren als Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der GEW standen und stehen für mich die Verbesserung des Schulwesens, der Lern- und Arbeitsbedingungen sowie die Entwicklung der eigenen Profession im Zentrum.

Schwerpunkte meiner Arbeit im Geschäftsführenden Vorstand waren u.a. Fragen der Qualität schulischer Bildung, Ökonomisierungstendenzen im Schulwesen, Digitalisierung, Lehrkräftebildung sowie Schulstruktur und inklusive Bildung. Dabei gehören für mich Bildungspolitik, Professionspolitik (Lehrkräftebildung, Berufsethos) und Interessenvertretungspolitik (Tarif-, Beschäftigungspolitik und Arbeitsbedingungen) untrennbar zusammen. Diese drei Aspekte werden weiterhin Grundlage meiner gewerkschaftlichen Arbeit im Organisationsbereich Schule sein.

Ilka Hoffmann