Sie sind hier:

JA13: Grundschullehrerinnen in Sachsen-Anhalt fordern gerechte Bezahlung

28.11.2016

Mit dem Aktionstag "Ab heute für NOTHING" hat die GEW in Magdeburg auf die im Vergleich zu anderen Schulformen schlechte Bezahlung an Grundschulen aufmerksam gemacht. Auch in Halle gab es Proteste.

"We want sex": Zu diesem Film luden die GEW Sachsen-Anhalt und die Kreisverbände Börde, Jerichower Land, Magdeburg, Stendal und Westliche Altmark ihre Mitglieder nach Magdeburg ins OLi Kino ein. Die Kinokomödie von Nigel Cole beruht auf einer wahren Begebenheit: Im Jahr 1968 streikten die Autositzenäherinnen des Ford-Werkes im britischen Dagenham gegen die jahrelange Ausbeutung und verlangten das gleiche Geld wie ihre männlichen Kollegen. Ihr Arbeitskampf gilt als Grundstein für die folgenden Gesetzgebungen in Großbritannien und weiteren Industrieländern.

Der Aktionstag unter dem Motto "Ab heute für NOTHING" machte darauf aufmerksam, dass die nach A12 bezahlten Grundschullehrerinnen im Vergleich zu KollegInnen der Besoldungsgruppe A13 und E13 ab Mitte November bis zum Jahresende quasi umsonst arbeiteten. Die Landesvorsitzende Eva Gerth kritisierte: "Die Arbeitgeber halten weiterhin an dieser Ungerechtigkeit mittels veralteter Argumente fest." Gerth verwies zudem auf das Rechtsgutachten der GEW, demzufolge es sich bei der schlechteren Bezahlung der Grundschullehrkräfte um eine mittelbare Geschlechterdiskriminierung handelt. Die GEW-Mitglieder machten bei dem Aktionstag ihrem Unmut auch schriftlich Luft. Die Ergebnisse sollen den Verantwortlichen im Landtag übergeben werden.

In Halle an der Saale kamen die Grundschullehrerinnen zu JA13-Protesten auf dem Universitätsplatz zusammen. Unterstützt wurden sie von Hochschulangehörigen, SprachlehrerInnen sowie der Sozialdezernentin der Stadt Halle, Katharina Brederlow (SPD). Der GEW-Stadtvorsitzende Malte Gerken forderte die Anwesenden auf, noch mehr KollegInnen für die Ziele der GEW zu mobilisieren.

Die Aktionen in den Ländern sind Teil der bundesweiten GEW-Initiative "Bildung. Weiter denken!".Auch in Hessen, Nordrhein-Westfalen sowie Bremen und Bremerhaven gab es bereits Aktionen und Demonstrationen. GEW-Mitglieder erklären bei einer Selfie-Aktion zudem, was die Kampagne "JA13!" für sie bedeute. Auch für "Bildung. Weiter denken!" entstanden bereits viele Fotos mit Statements.

 

 

Zurück