Sie sind hier:

Europäische Initiativen gegen Stress am Arbeitsplatz

12.11.2010 - Anne Jenter

Stress bei Lehrkräften - Was kann man dagegen tun? Das Europäische Gewerkschaftskomitee für Bildung und Wissenschaft (EGBW) hat ab 2007 verschiedene Projekte gegen Stress bei Lehrkräften durchgeführt. Die GEW war daran beteiligt. Hier werden die wichtigsten Zusammenhhänge und Ergebnisse vorgestellt.

Die Einsicht verbreitet sich zunehmend, dass Stress am Arbeitsplatz die Gesundheit der Beschäftigten stark gefährdet. Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon ist seit dem 1. Dezember 2009 das „Recht auf gesunde, sichere und würdige Arbeitsbedingungen“ ein soziales Grundrecht gem. Art. 31 Abs. 1 der Europäischen Grundrechtecharta. Auch deshalb sind vor allem die Dienststellen, aber auch die Personalräte dazu aufgerufen, dieses Thema ernst zu nehmen. Vor dem Hintergrund des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sind hier viele Handlungsmöglichkeiten und -pflichten zu berücksichtigen. Die Entwicklungen auf EU-Ebene bilden dafür weitgehende Ansätze.

So haben zum Beispiel die Europäischen Sozialpartner Vereinbarungen geschlossen. Das Europäische Gewerkschaftskomitee für Bildung und Wissenschaft (EGBW) führte ab 2007 verschiedene Projekte gegen Stress bei Lehrkräften durch. Schwerpunktmäßig sollen an diesen Beispielen die aktuellen Diskussionen und Erfahrungen auch in anderen EU-Ländern aufgegriffen und für den Arbeits- und Gesundheitsschutz nutzbar gemacht werden.

Der vollständige Artikel von Anne Jenter ist in der Zeitschrift "Der Personalrat" Heft 9-2010 erschienen und kann über die Servicebox rechts oben heruntergeladen werden.

Zurück