Sie sind hier:

BI verlangt Freilassung iranischer Gewerkschafter

02.10.2017

Die GEW unterstützt eine Kampagne der Bildungsinternationalen (BI) zur Freilassung der beiden iranischen Gewerkschafter Esmail Abdi und Reza Shahabi. Gewerkschafter werden in dem islamischen Land immer wieder politisch verfolgt.

Die Bildungsinternationale (BI) und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) fordern mit einer Kampagne die sofortige und bedingungslose Freilassung der beiden iranischen Gewerkschafter Esmail Abdi und Reza Shahabi. Iran müsse die Rechte von Gewerkschaften anerkennen, verlangen sie zudem. Die GEW unterstützt die Kampagne. 

Esmail Abdi, Vorsitzende der Tehran Teacher Trade Association, wurde im Oktober 2016 von einem Gericht in Teheran aus politischen Gründen zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Ende April trat er in den Hungerstreik, um gegen die fortgesetzte Unterdrückung gewerkschaftlich aktiver Lehrerinnen und Lehrer zu protestieren und für eine unabhängige Justiz im Iran einzutreten.

Reza Shahabi, Schatzmeister und Vorstandsmitglied des Syndikats der Busfahrer von Teheran und naher Umgebung, wurde in Haft misshandelt. Nach einem Hafturlaub aus gesundheitlichen Gründen befindet er sich jetzt wieder im Gefängnis. Seit August ist auch er im Hungerstreik.   

Zurück